Zum Hauptinhalt springen

Weltstar Daniel Hope tritt im Eberhard-Museum auf

Ende August gibt der Stargeiger Daniel Hope mit dem Zürcher Kammerorchester und weiteren Solisten ein Konzert im Fisibacher Ebianum, dem Baggermuseum der Klotener Firma Eberhard. Dies im Rahmen des elften Festivals der Stille.

Daniel Hope (Mitte), der Meistergeiger und musikalische Direktor des Zürcher Kammerorchesters, ist die Hauptattraktion des 11. Festivals der Stille. Dieses geht im August mit sechs Konzerten über die Bühne.
Daniel Hope (Mitte), der Meistergeiger und musikalische Direktor des Zürcher Kammerorchesters, ist die Hauptattraktion des 11. Festivals der Stille. Dieses geht im August mit sechs Konzerten über die Bühne.
Foto: pc

Daniel Hope wird von den Medien gerne mit Superlativen beschrieben: «Superstar der Klassik, Violinvirtuose, Geiger von Weltklasse, Stargeiger, Musikerheld, ein Genie zum Anfassen. Das sind nur einige der Attribute, die dem britischen Musiker angeheftet werden. Daniel Hope, seit September 2016 musikalischer Direktor des Zürcher Kammerorchesters, trägt einen grossen Namen. Und in einigen Monaten spielt der Meistergeiger und ehemalige Schüler des legendären Yehudi Menuhin in Fisibach.

Das Elfte ist ein Jubiläum

Vergangenen Herbst ging das zehnte Festival der Stille über die Bühnen. Also folgt kommenden August das elfte Festival – die «Jubiläums-Edition», wie es die Veranstalter in künstlerischer Freiheit nennen. Die Festival-Leitung liegt nach wie vor in den Händen des Kaiserstuhler Ehepaars Daria Zappa, Violinistin, und Massimiliano Matesic, Dirigent und Komponist. Sie waren es denn auch, die den künstlerischen Event vor elf Jahren ins Leben gerufen haben.

Eine Kostprobe gefällig? Daniel Hope - Ludivico Einaudi - I giorni (Quelle: Youtube)

Es begann mit einer Serenata Italiana, an welcher die Gitarristin Corina Freyvogel und das Casal-Quartett spielten. Im Zentrum stand an diesem Freitag, 5. September 2008, das Streichquartett des in Kaiserstuhl geborenen Komponisten Hermann Suter (1870 bis 1926). An ihn erinnert nicht nur seine Musik, sondern auch die Statue am Brunnen vor der Kirche St. Katharina in Kaiserstuhl. Und in eben dieser Stadtkirche fand denn auch das erste Festival-Konzert statt. Seither sind im Rahmen des Festivals rund 150 Künstlerinnen und Künstler sowie diverse Ensembles und Orchester aufgetreten.

Sechs Konzerte

Das Jubiläums-Festival, das an den beiden Wochenenden vom 17. bis 19. und vom 24. bis 26. August an sechs verschiedenen Orten dies- und jenseits der Landesgrenze durchgeführt wird, weist denn auch ein jubiläumswürdiges Programm auf. Von Chansons und Nocturnes, über Märsche und Polkas bis hin zu Jazz und Werke grosser Klassiker reicht das Gebotene. Auch eine Prise Literatur ist dabei.

Den Auftakt macht am 17. August ein musikalisch-literarischer Abend auf der Kaiserbühne in Kaiserstuhl mit der Formation Belle Epoque. Es folgen ein Klavierkonzert von Valentina Lisitsa im Kerzenlicht, dargeboten in der Kaiserstuhler Stadtkirche, ein Open-Air-Konzert bei der Winzerkapelle im Klettgau, ein Vocal-Jazz-Konzert in Hohentengen und elegische Klänge mit dem Trio Rafale in der Oberen Kirche von Bad Zurzach.

Konzertsaal für 750 Leute

Den grandiosen Abschluss des diesjährigen Festivals der Stille machen am Sonntag, 26. August, Daniel Hope mit dem Zürcher Kammerorchester, Daria Zappa (Violine), Ryszard Groblewski (Viola) und Shaher Fawaz (Tablas). Dieses Konzert, an welchem Werke von F. Mendelssohn, E. Grieg, M. Alayamani, A.Dvorak und B. El-Khouri gespielt werden, findet im Ebianum in Fisibach statt. Der Event-Saal in diesem Baumaschinenmuseum der Klotener Firma Eberhard bietet Platz für bis zu 750 Personen.

Das Programm ist auf der Website des Festivals der Stille aufgeführt. Der Ticket-Verkauf beginnt am 28. Februar.

Festival der Stille,sechs Konzerte an der elften Austragung. Details auf www.festivalderstille.ch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch