Zum Hauptinhalt springen

Wenn die historische Schreibstube zum Wohnzimmer wird

Ob Chorherrenwohnung, Verwaltungssitz oder Künstlerdomizil, das ehemalige Amtshaus blickt auf eine mehr als 500-jährige Geschichte zurück. Nicola Di Capua erwarb die Liegenschaft mit dem Ziel, ihren Charakter zu erhalten und erfüllte sich einen langgehegten Traum.

An- und Umbauten veränderten die Gestalt des Hauses.
An- und Umbauten veränderten die Gestalt des Hauses.
Sibylle Meier
Die hölzerne Kellerdecke wird von zwei massiven Ständerbalken gestützt.
Die hölzerne Kellerdecke wird von zwei massiven Ständerbalken gestützt.
Sibylle Meier
Sandsteinbogen im Erdgeschoss.
Sandsteinbogen im Erdgeschoss.
Sibylle Meier
1 / 8

Wie viele Gäste liessen wohl schon einen anregenden Abend ausklingen im Garten des ehemaligen Amtshauses Embrach, am plätschernder Brunnen unter uralten Bäume, ohne zu ahnen, welch geschichtsträchtiges Juwel sich hinter der bröckelnden grauen Fassade verbirgt? Das im Jahr 1500 erbaute Gebäude war zunächst Wohnsitz zweier Chorherren, 1044 wurde das Stift St. Peter erstmals urkundlich erwähnt, 1524 erfolgte seine Aufhebung im Zuge der Reformation.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.