Zum Hauptinhalt springen

«Wir können gut zusammenarbeiten»

Züri Unterlands Volleyballerinnen gehen unter neuer Leitung in die NLB-Saison. Als neue Cheftrainerin fungiert Svetlana Ilic, die einstige Serien-Meistertrainerin des Nachbarn Volero Zürich.

Svetlana Ilic in ihrem Büro in der Geschäftsstelle von Volero Zürich, umgeben von Pokalen.
Svetlana Ilic in ihrem Büro in der Geschäftsstelle von Volero Zürich, umgeben von Pokalen.
Christian Merz

Svetlana Ilic, Sie haben im Laufe Ihrer Karriere als Trainerin in fünf Ländern gearbeitet, dabei sieben Titel gesammelt und unter anderem die Nationalteams der Schweiz und Österreichs trainiert. Warum haben Sie nun genau Züri Unterlands Frauen in der zweithöchsten Liga der Schweiz übernommen?

Svetlana Ilic: Das Traineramt in Kloten hängt mit meiner Tätigkeit als Leiterin der Volero-Zürich-Akademie zusammen, für die ich letztes Jahr im Sommer in die Schweiz zurückgekommen bin. Im Verlauf des Jahres haben Voleros Clubpräsident Stav Jacobi, Züri Unterlands Clubpräsident Vassilios Koutsogiannakis und ich immer wieder intensiv Gedanken ausgetauscht und gemeinsam überlegt, was wir tun können, um den Talenten hier in der Region eine gute Ausbildung zu ermöglichen. Die intensivere Kooperation, welche die beiden Nachbarvereine im Nachwuchsbereich jetzt begonnen haben, ist das Ergebnis dieser Gespräche. Und mein Amt als Coach des Damen-1-Teams von Züri Unterland ist ein wichtiger Teil des Projekts. Hier sollen die jungen Spielerinnen, die in ihrer Ausbildung schon am weitesten sind, zusammen mit erfahreneren jungen Frauen spielen und Matchpraxis auf hohem Niveau sammeln. Das mit dem Ziel, später einmal den Schritt zu einem Profiteam zu schaffen, zum Beispiel zu Volero Le Cannet in Frankreich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.