Zum Hauptinhalt springen

«Wir würden in Bassersdorf gerne mehr Arbeitsplätze haben»

Standortförderung ist erfolgreich, wenn es neue Arbeitsplätze gibt. Doch für Doris Meier-Kobler geht es um mehr: Sie fordert vernetztes Denken, das an Gemeindegrenzen nicht Halt machen darf.

Der Flughafen als Wirtschaftsmotor der Region: Aus Sicht der Standortförderer könnten sich hier noch mehr Firmen ansiedeln.
Der Flughafen als Wirtschaftsmotor der Region: Aus Sicht der Standortförderer könnten sich hier noch mehr Firmen ansiedeln.
Archiv

Ob man in Kloten auf Piste 10, Piste 16 oder Piste 28 startet, man überfliegt unmittelbar dicht besiedeltes Gebiet; nicht nur mit vielen Einwohnern, sondern auch mit zahlreichen Firmen. Gerade davon könnte die Gegend durchaus mehr vertragen; So zumindest sieht das Doris Meier-Kobler. Die FDP-Kantonsrätin und Bassersdorfer Gemeindepräsidentin sitzt im Vorstand des Vereins «Flughafenregion Zürich», dessen Zweck in der Standort-, beziehungsweise der Wirtschaftsförderung besteht. «Dazu gehört allerdings nicht nur, dass wir versuchen neue Firmen zu uns zu holen. Wichtig ist auch, dass wir denen Sorge tragen, die bereits bei uns zuhause sind», sagt sie.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.