Niederhasli

Ziel ist ein lebendiges Dorfzentrum

Die offizielle Einweihungsfeier für die neue Mehrzweckhalle Seehalde ist erst nächste Woche, doch die Gemeindeversammlung vom Dienstag fand bereits dort statt. Die fünf Traktanden wurden mit grossem Mehr angenommen.

Knapp über 100 Stimmberechtigte waren in Niederhasli an der Gemeindeversammlung. Alle Traktanden wurden angenommen.

Knapp über 100 Stimmberechtigte waren in Niederhasli an der Gemeindeversammlung. Alle Traktanden wurden angenommen. Bild: Sibylle Meier

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Gemeindeversammlung begann mit einer Präsentation der neuen technischen Raffinessen in der Mehrzweckhalle Seehalde: Basketballkörbe wurden per Knopfdruck hochgefahren, Jalousien und Trennwand runtergelassen. «Ich wollte nur zeigen, dass das funktioniert», begrüsste Gemeindepräsident Marco Kurer (FDP) die 101 anwesenden Stimmberechtigten (1,9 Prozent).

Finanzvorstand Hans Derrer (SVP) präsentierte das «erfreuliche Resultat» der Jahresrechnung 2017: Bei einem Aufwand von 47,4 Millionen Franken schloss die Rechnung mit einem Plus von rund 2,2 Millionen Franken. «Das ist vor allem auf die Mehreinnahmen bei den Grundstückgewinnsteuern zurückzuführen», erklärte Derrer. Sorgenkind sei weiterhin die Pflege­finanzierung, ebenso habe es Mindererträge bei den regulären Steuern gegeben. Das Plenum hatte keine Fragen und nahm die Rechnung mit grossem Mehr an. Auch die Abrechnung für den Erweiterungsbau der Schulanlage Linden mit einem Aufwand von 7,7 Millionen Franken und einer Kostenunterschreitung von rund 100 000 Franken führte zu keinerlei Diskussionen.

Jugendhaus zum Tausch

Für mehr Gesprächsstoff sorgte der Verkauf des Grundstücks an der Niederglatterstrasse 12 sowie der damit zusammenhängende Gestaltungsplan Zentrumweg. Vorgesehene Käuferin der Fläche, die noch der Gemeinde gehört und auf der zurzeit das Jugendhaus steht, ist die UBS Fund Management (Switzerland) AG. «Viele wissen gar nicht, dass der Dorfplatz nicht im Eigentum der politischen Gemeinde, sondern der UBS ist. Wir haben aber ein Nutzungsrecht», klärte Kurer auf. «Nachdem wir vom Gemeinderat vor einem Jahr erfahren hatten, dass die Überbauung beim Haslimärt im Dorfzentrum verändert werden soll, haben wir sofort das Gespräch gesucht», erklärte Kurer. «Es ist wichtig, dass das Zentrum erhalten bleibt.»

Die Lösung: Der Gemeinderat bot der UBS das Grundstück an der Niederglatterstrasse 12 zum Kauf an, im Gegenzug kann die Gemeinde Bedingungen stellen, was mit der Überbauung Haslimärt geschieht. Zum Beispiel sollen Wohn- und Gewerberäume im Zentrum sowie das Nutzungsrecht der Öffentlichkeit am Dorfplatz erhalten bleiben. Beide Parteien einigten sich auf einen Kaufpreis von 1,5 Millionen Franken.

Zur Zukunft des Jugendhauses konnte Kurer noch keine kon­krete Auskunft geben: «Es gibt Arbeitsgruppen, die sich um alternative Standorte kümmern. Wir lassen die Jugendlichen nicht im Regen stehen, spruchreif ist aber noch nichts.»

Noch kein Baugesuch

Die vom Gemeinderat mit der Käuferin ausgehandelten Bedingungen und Planungsziele zum ­Gebiet im Dorfkern wurden im privaten Gestaltungsplan festgehalten, über den ebenfalls abgestimmt wurde. «Ziel des Gestaltungsplans ist, den Dorfplatz für öffentliche Zwecke zu sichern und das Gewerbe zu erhalten. Ausserdem werden die planungsrechtlichen Grundlagen für den Neubau geschaffen», erklärte der zuständige Gemeinderat Raymond König.

Aus der Versammlung kamen einige Fragen zur Umsetzung der Bauarbeiten – die meisten konnte König noch nicht beantworten. «Es ist erst ein Gestaltungsplan, Genaueres wird im Baugesuch stehen», sagte er mehrfach. Trotz Diskussion wurden sowohl der Verkauf als auch der Gestaltungsplan mit grossem Mehr angenommen. Dasselbe galt für die neue Personalverordnung als letztes Traktandum.

Zum Schluss verabschiedete Gemeindepräsident Marco Kurer die zurückgetretenen Gemeinderäte Daniel Frei (SP) und Raymond König (CVP) sowie den langjährigen RPK-Präsidenten Rolf Hostettler.

Erstellt: 07.06.2018, 12:07 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Zürcher Unterländer digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 24.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben