Zum Hauptinhalt springen

Zweite Borkenkäfer-Invasion weniger schlimm als befürchtet

Diesen Sommer hat der Borkenkäfer in Unterländer Wäldern massiv gewütet. Die Förster mussten für die Sofortbekämpfung grosse Holzschläge durchführen. Immerhin: die Zweitinvasion fiel weniger schlimm aus, als erwartet.

Im Zwischenlager am Bahnhof Embrach sind gut 500 Kubikmeter Käferholz gestapelt.
Im Zwischenlager am Bahnhof Embrach sind gut 500 Kubikmeter Käferholz gestapelt.
Cyprian Schnoz

Eigentlich wird im Wald im Winter geholzt. Das ist besser für den Waldboden und für die Qualität des Holzes. Doch dieses Jahr kreischten die Motorsägen auch im Sommer. Im Juli musste Förster Roland Steiner in seinem 1050 grossen Revier Egg-Ost-Stadlerberg rund 400 Fichten mit einem Volumen von 950 Kubikmetern fällen und schnell aus dem Wald abführen lassen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.