Belgische Slapstick-Einlage beim Jubeln

Es darf auch gelacht werden an der Fussball-WM. Michy Batshuayi demonstriert, wie das auf dem grünen Rasen geht.

Gefährlicher Jubel: Fussball kann auch schmerzhaft sein. (28. Juni 2018) Video: SRF
Video: SRF

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Gleich nach dem wunderschönen Treffer von Adnan Januzaj im letzten Gruppenspiel gegen England schnappte sich Belgiens Michy Batshuayi den Ball. Chelseas Leihgabe an Borussia Dortmund knallte das Objekt der Begierde mit voller Wucht (gewollt oder ungewollt?) an den Pfosten – und wurde vom Ball im Gesicht getroffen.

Diese Aktion muss geschmerzt haben, der belgische Stürmer griff sich danach an seinen Kopf. Nun, die Schmerzen hielten nicht lange an. Die Roten Teufel bezwangen England 1:0 und wurden Gruppensieger.

Batshuayis Mitspieler Axel Witsel gab nach dem Spiel via Twitter Entwarnung: Der Belgier und der Torpfosten seien wieder Freunde – ob das für einen Stürmer der richtige Freund ist?

Und wir freuen uns auf weitere Slapstick-Einlagen des Belgiers – oder von anderen Fussballern in Russland. (fal)

Erstellt: 28.06.2018, 23:11 Uhr

Artikel zum Thema

Belgien bezwingt die Three Lions

Video Die Roten Teufel gewinnen gegen England mit 1:0 und stehen somit als Gruppensieger fest. Im Achtelfinal treffen sie auf Japan. Mehr...

Gewinnen verboten

Video England und Belgien wollen nicht siegen – Japan, Senegal und Kolumbien müssen, um weiterzukommen. Die Fakten zum 15. WM-Tag. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Werbung

Branchenbox

Die wöchentliche Seite in der Printausgabe des «Zürcher Unterländer». Ihre Kontaktangaben immer online abrufbar.

Kommentare