Zum Hauptinhalt springen

Belgische Slapstick-Einlage beim Jubeln

Es darf auch gelacht werden an der Fussball-WM. Michy Batshuayi demonstriert, wie das auf dem grünen Rasen geht.

Gefährlicher Jubel: Fussball kann auch schmerzhaft sein. (28. Juni 2018) Video: SRF

Gleich nach dem wunderschönen Treffer von Adnan Januzaj im letzten Gruppenspiel gegen England schnappte sich Belgiens Michy Batshuayi den Ball. Chelseas Leihgabe an Borussia Dortmund knallte das Objekt der Begierde mit voller Wucht (gewollt oder ungewollt?) an den Pfosten – und wurde vom Ball im Gesicht getroffen.

Diese Aktion muss geschmerzt haben, der belgische Stürmer griff sich danach an seinen Kopf. Nun, die Schmerzen hielten nicht lange an. Die Roten Teufel bezwangen England 1:0 und wurden Gruppensieger.

Batshuayis Mitspieler Axel Witsel gab nach dem Spiel via Twitter Entwarnung: Der Belgier und der Torpfosten seien wieder Freunde – ob das für einen Stürmer der richtige Freund ist?

Und wir freuen uns auf weitere Slapstick-Einlagen des Belgiers – oder von anderen Fussballern in Russland.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch