Zum Hauptinhalt springen

Island ringt dem Mitfavoriten ein Remis ab

Messi verschiesst einen Penalty, der WM-Neuling aus Nordeuropa spielt mit viel Selbstvertrauen. Das 1:1-Endresultat fühlt sich für Argentinien wie eine Niederlage an.

Der Mitfavorit an dieser WM startet gut in die Partie. Die Isländer zeigen sich in der Startphase zwar engagiert, doch in der 19. Minute erzielt Sergio Agüero das 1:0 für Argentinien. (Samstag, 16. Juni)
Der Mitfavorit an dieser WM startet gut in die Partie. Die Isländer zeigen sich in der Startphase zwar engagiert, doch in der 19. Minute erzielt Sergio Agüero das 1:0 für Argentinien. (Samstag, 16. Juni)
Alexander Nemenov, AFP
Doch der WM-Neuling aus Nordeuropa tritt mit viel Selbstvertrauen auf. In der 23. Minute profitiert Finnbogason von  ungenügender Abwehrarbeit der Argentinier und erzielt den Ausgleich.
Doch der WM-Neuling aus Nordeuropa tritt mit viel Selbstvertrauen auf. In der 23. Minute profitiert Finnbogason von ungenügender Abwehrarbeit der Argentinier und erzielt den Ausgleich.
Ricardo Mazalan, Keystone
«Huh!» Das 1:1-Unentschieden fühlt sich für die Isländer wie ein Sieg an. Die Fans freuen sich und geben ihren bekannten Jubel zum Besten.
«Huh!» Das 1:1-Unentschieden fühlt sich für die Isländer wie ein Sieg an. Die Fans freuen sich und geben ihren bekannten Jubel zum Besten.
Francisco Leong, Keystone
1 / 7

Alfred Finnbogason glich in der 23. Minute die Führung der Argentinier aus. Vier Minuten zuvor hatte Sergio Agüero den WM-Finalisten von 2014 mit seinem ersten Tor im neunten WM-Spiel in Führung gebracht. Nach etwas mehr als einer Stunde scheiterte Lionel Messi mit einem schwach platzierten Foulpenalty an Islands Goalie Hannes Halldorsson.

Agüero erzielt in der 19. Minute das 1:0 für Argentinien. (Video: SRF)

Die Isländer unterbanden fast alle Aktionen des fünffachen Weltfussballers mit einer geschickten Verteidigungstaktik im Ansatz. Als Messi in der 82. Minute doch einmal zum Abschluss kam, verpasste er das Tor knapp.

Finnbogason gleicht in der 23. Minute aus. (Video: SRF)

Viel Ballbesitz, aber dennoch kein Erfolg vor dem Tor

Trotz mehr als 70 Prozent Ballbesitz rannten die Argentinier dem Siegtreffer bis zuletzt erfolglos hinterher. Meist blieben sie vor dem Strafraum am isländischen Bollwerk hängen, was phasenweise wie ein Handballspiel anmutete.

Argentiniens Trainer Jorge Sampaoli setzte, wie bereits am Vortag verkündet, auf eine 4-2-3-1-Formation mit Agüero als alleiniger Sturmspitze. Gonzalo Higuain wurde erst in der 84. Minute eingewechselt, Paolo Dybala kam gar nicht zum Einsatz.

Messi verschiesst Penalty. (Video: SRF)

Erstes WM-Tor für Island

Die Führung der Albiceleste resultierte aus einer starken Einzelleistung von Agüero, der Ragnar Sigurdsson stehen liess und trocken aus der Drehung abschloss. Die Auswahl des nach der Bevölkerung kleinsten Landes (332'000 Einwohner), das sich je für eine WM-Endrunde qualifiziert hat, zeigte sich aber keineswegs geschockt: Finnbogason staubte zum ersten WM-Tor in Islands Fussballgeschichte ab. Willy Caballero, Argentiniens 35-jähriger WM-Debütant im Tor, hatte einen abgefälschten Querschläger von Gylfi Sigurdsson nach vorne abgewehrt.

Argentinien - Island 1:1 (1:1) Moskau, Spartak-Stadion. 44'190 Zuschauer. SR Marciniak (POL).

Tore: 19. Agüero 1:0. 23. Finnbogason 1:1. Argentinien: Caballero; Salvio, Otamendi, Rojo, Tagliafico; Mascherano, Biglia (54. Banega); Meza (84. Higuain), Messi, Di Maria (75. Pavon); Agüero. Island: Halldorsson; Saevarsson, Arnason, Ragnar Sigurdsson, Magnusson; Johann Gudmundsson (63. Gislason), Gunnarsson (76. Skulason), Hallfredsson, Bjarnason; Gylfi Sigurdsson, Finnbogason (89. Sigurdarson). Bemerkung: 64. Halldorsson hält Foulpenalty von Messi.

Rangliste: 1. Argentinien 1/1 (1:1). 1. Island 1/1 (1:1). 3. Kroatien 0/0 (0:0). 3. Nigeria 0/0 (0:0).

WM-Center

SDA/var

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch