Zum Hauptinhalt springen

Kolumbien wirft Senegal aus dem Turnier

Die Kolumbianer bezwingen die Senegalesen 1:0. Senegal scheidet aufgrund der schlechteren Fairplay-Wertung aus.

Yerry Mina schiesst Kolumbien per Kopf in den Achtelfinal. (Quelle: SRF)

Kolumbien hat sich dank dem 1:0-Sieg zum Vorrunden-Abschluss gegen den Senegal als Gruppensieger für die Achtelfinals qualifiziert. Für die Afrikaner bedeutete es das bittere Out.

Zwei Verwarnungen, die die Senegalesen mehr kassiert haben als die Japaner, gaben den Ausschlag für die Asiaten, verwiesen Senegal auf den 3. Platz. Sowohl die Afrikaner als auch Japan, das im anderen Match den bereits gescheiterten Polen mit 0:1 unterlag, hatten zum Abschluss der Gruppe H vier Punkte, ein Torverhältnis von 4:4 und eine ausgeglichene Direktbegegnung (2:2) vorzuweisen. So entschied erstmals überhaupt die Fairplay-Wertung über das Weiterkommen und diese sprach mit 4:6 Gelben Karten für die Japaner.

Mina-Treffer wirft Senegal raus

Senegal erlebte ein unglückliches Out, muss sich aber auch an der eigenen Nase nehmen. Der Viertelfinalist von 2002 machte gegen Kolumbien lange Zeit zu wenig und fühlte sich etwas zu sicher, als es noch 0:0 stand, ein Resultat, das den Westafrikanern auf jeden Fall zum Weiterkommen gereicht hätte. In der 74. Minute sorgte Kolumbiens Verteidiger Yerry Mina mit einem der wenigen gefährlichen Aktionen der Südamerikaner nach einem Eckball für das 1:0. Der wuchtige Kopfball war ein Stich ins Herz der Senegalesen.

In der Schlussviertelstunde erspielte sich Senegal noch die eine oder andere Torchance, etwa durch Sadio Mané - sein Schuss parierte Kolumbiens Goalie David Ospina stark - und Ismaila Sarr, der aus guter Position das Ziel verfehlte. Kolumbien, das schon nach einer halben Stunde Spielmacher James Rodriguez verletzungsbedingt verloren hatte, wurde für eine mittelmässige Leistung fürstlich belohnt. An das Kolumbien, das wenige Tage zuvor Polen deklassiert hatte, erinnert in Samara wenig.

Die Kolumbianer jubeln über den Einzug in die K.O.-Phase.
Die Kolumbianer jubeln über den Einzug in die K.O.-Phase.
Maddie Meyer/Getty Images
Mit Senegal scheidet auch die letzte afrikanische Mannschaft aus. Aufgrund der schlechteren Fairplay-Wertung müssen die Senegalesen den Japanern den Vortritt lassen.
Mit Senegal scheidet auch die letzte afrikanische Mannschaft aus. Aufgrund der schlechteren Fairplay-Wertung müssen die Senegalesen den Japanern den Vortritt lassen.
Dean Mouhtaropoulos/Getty Images
Nach gut einer Viertelstunde wird es zum ersten Mal spannend. Der Schiedsrichter entscheidet auf Elfmeter für Senegal, revidiert aber nach dem Videostudium seinen Entscheid.
Nach gut einer Viertelstunde wird es zum ersten Mal spannend. Der Schiedsrichter entscheidet auf Elfmeter für Senegal, revidiert aber nach dem Videostudium seinen Entscheid.
Luis Acosta, AFP
1 / 5

Senegal - Kolumbien 0:1

Senegal - Kolumbien 0:1 (0:0)

Samara. - 41'970 Zuschauer. - SR Mazic (SRB). - Tor: 74. Mina 0:1.

Senegal:Khadim N'Diaye; Gassama, Sané, Koulibaly, Sabaly (74. Wagué); Sarr, Kouyaté, Gueye, Mané; Baldé (80. Konaté), Niang (86. Sakho).

Kolumbien: Ospina; Arias, Davinson Sanchez, Mina, Mojica; Uribe (83. Lerma), Carlos Sanchez; Cuadrado, Quintero, James (31. Muriel); Falcao (89. Borja).

Bemerkungen: Senegal komplett. Kolumbien ohne Aguilar (verletzt). Verwarnungen: 45. Mojica (Foul). 51. Niang (Foul).

SDA/TA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch