Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Monsieur Pragmatismus

20 Jahre danach: Didier Deschamps hat seinen zweiten WM-Pokal vor Augen.

Frankreich folgt dem Trend

Zu passiv an der Euro 2016

Sein Karriere begann der heutige Nationaltrainer Frankreichs Didier Deschamps 1985 beim FC Nantes.
Die Saison 90/91 spielte Deschamps auf Leihbasis für Girondons Bordeaux.
Im Sommer 2012 übernahm Deschamps als Nachfolger von Laurent Blanc die Nationalmannschaft Frankreichs, die er an der WM 2018 bis in den WM-Final führte.
1 / 9

Lieber 1:0 als 4:3

«Es ist Zeit eine neue Geschichte zu schreiben»

Der französische Finaleinzug in der Presseschau:

«Les Beautiful Game!»Der britische «Daily Mail» hat nicht übersehen, dass Frankreichs Präsident Emmanuel Macron Zeuge des Halbfinalsieges der Equipe tricolore gegen Belgien im Stadion war. Der König und die Königin waren über den Ausgang der Partie weniger begeistert.
«Liberté, Egalité, Finalé»Das deutsche Medium n-tv blickt auf die französische Geschichte zurück und findet, dass «Frankreich das Zeug zum Champion hat».
«Frankreich zerstört den belgischen Traum auf grässliche Weise»Die «Tribune de Genève» verwendet dramatische Worte, hält aber auch fest, dass die Vorstellung der Franzosen stark gewesen sei.
1 / 10