Zum Hauptinhalt springen

Serben sollen Klage bei der Fifa eingereicht haben

Der Jubel der Schweizer Torschützen wird im serbischen Lager nicht einfach so hingenommen. Auch der deutsche Referee steht im Fokus.

Nachspiel zu erwarten: Granit Xhakas Doppeladler nach dem 1:1. (Video: SRF)

Nach der 1:2-Niederlage gegen die Schweiz ist man beim serbischen Verband erbost über gewisse Geschehnisse während des dramatischen Spiels in Kalininigrad. Der provokative Torjubel der Torschützen Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri nach ihren Treffern sowie der ausgebliebene Penaltypfiff mit dem vermeintlichen Foul von Fabian Schär und Stephan Lichtsteiner an Aleksandru Mitrovic im Schweizer Strafraum (66.) sorgt für grossen Ärger im serbischen Lager. Gemäss serbischen Zeitungen haben die Verbandsfunktionäre Savo Milosevic (Vizepräsident) und Jovan Shurbatovic (Generalsekretär) eine Beschwerde gegen die Fifa eingereicht. Sie stören sich am Jubel der beiden Schweizer mit kosovarischen Wurzeln sowie an der Leistung des deutschen Spielleiters Felix Brych und den Videoassistenten.

Glück für die Schweiz: Hier hätte es auch einen Penalty geben können. (Video: SRF)

«Mit den Schweizer Spielern gab es kein Problem», erklärte Nemanja Matic, Profi von Manchester United, nach der Partie. «Nur mit dem Schiedsrichter gab es ein Problem.» Milosevic war ausser sich vor Wut. «Das ist bei dieser WM die zweite Situation gegen uns. Ich weiss nicht, warum dann der Videoassistent installiert wurde», erklärte der Vizepräsident des serbischen Verbandes. Und fügte an: «Das ist skandalös.»

Scharfe Kritik von serbischen Medien

Bei dieser WM gab es bereits Beschwerden mehrerer Verbände über Schiedsrichter, Folgen hatten diese keine. Serbische Medien kritisierten Brych scharf. «Der brutale Diebstahl von Brych», titelte die Zeitung «Sportski zurnal». «Der Deutsche Felix Brych, eine Schande für die Schiedsrichterorganisation der Fifa, hat Serbien auf dem Weg in den Achtelfinal gestoppt.» Es sei «einer der schlimmsten Diebstähle bei den letzten Weltmeisterschaften. Eine Schande, wie sie schändlicher nicht sein kann.»

Die Boulevard-Zeitung «Alo» titelte: «Der Deutsche hat uns bestohlen» und schrieb: «Der Unparteiische massakrierte unsere Mannschaft und ermöglichte unserem Gegner, eine Niederlage in einen Sieg umzuwandeln.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch