Zum Hauptinhalt springen

Neue Sportanlage in OpfikonFussballplatz muss Tennisanlage und Wohnungen weichen

Auf dem Areal Hohenstiglen sollen eine Wohnüberbauung sowie eine Tennisanlage entstehen. Dazu muss ein Gestaltungsplan aus den 1980er-Jahren aufgehoben werden.

Ein fussballerischer Grenzfall: Während das Tor links bereits auf Opfiker Boden steht, erzielt man rechts die Treffer in Zürich-Seebach. Der Rasenplatz soll nun abgebrochen werden. Geplant sind Tennisplätze sowie eine Wohnüberbauung.
Ein fussballerischer Grenzfall: Während das Tor links bereits auf Opfiker Boden steht, erzielt man rechts die Treffer in Zürich-Seebach. Der Rasenplatz soll nun abgebrochen werden. Geplant sind Tennisplätze sowie eine Wohnüberbauung.
Archivfoto: all

Das Areal Hohenstiglen ist ein Grenzfall. Das rund 2,7 Hektaren grosse Gebiet befindet sich teils auf Gemeindegebiet der Stadt Zürich, teils auf jenem der Stadt Opfikon. Derzeit steht auf Stadtzürcher Gebiet die Tennisanlage Ettenfeld, welche eine Halle mit drei Innenplätzen, ein Clubhaus sowie vier Aussenplätze umfasst und vom Tennisclub Bührle unterhalten wird. In der Mitte des Areals liegt ein Fussballplatz, der dem SV Contraves oder auch den Spielern von G.S.I. Rümlang lange Jahre eine Heimat bot. Der Rasenplatz befindet sich sowohl auf Gemeindegebiet der Stadt Zürich wie auch auf Gemeindegebiet der Stadt Opfikon. Wer also im Westen ein Tor schiesst, tut dies auf Stadtzürcher Boden, im Osten wird in Opfikon gejubelt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.