Zum Hauptinhalt springen

Nachlass von GrossindustriellemGericht stellt für Erbstreit 4,5 Millionen Franken in Rechnung

Seit 2018 befasst sich das Regionalgericht Oberland in Thun mit dem Nachlass der Familie Engelhorn. Das Verfahren ist ein Fass ohne Boden.

Er verkehrte in den besten Kreisen: Curt Engelhorn zusammen mit der Fürstin zu Sayn-Wittgenstein 2013 an einer Party in München.
Er verkehrte in den besten Kreisen: Curt Engelhorn zusammen mit der Fürstin zu Sayn-Wittgenstein 2013 an einer Party in München.
Foto: Imago

Bei einem Unternehmen ist es normal, wenn es aufgrund eines Grossauftrags neue Stellen schaffen muss. Wenn ein Regionalgericht hingegen wegen eines einzigen Falles zusätzliche personelle Ressourcen benötigt, ist das schon bemerkenswert.

Genau dies geschieht aktuell in Thun beim Regionalgericht Oberland. In ihrem jüngsten Tätigkeitsbericht schreibt die Behörde, wie es so weit kommen konnte. «Ein umfangreicher internationaler Erbschaftsfall führte zur Einsetzung einer ausserordentlichen Gerichtspräsidentin und einer ausserordentlichen Gerichtsschreiberin», heisst es da.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.