Zum Hauptinhalt springen

25 Fragen an Sophie Hunger«Gitarrensolos sind Ausdruck des Patriarchats»

Sie ist eine der erfolgreichsten Musikerinnen der Schweiz. Als Künstlerin wie als Person ist Sophie Hunger vielschichtig – und nicht einfach zu fassen. Eine Annäherung.

Sophie Hunger veröffentlicht kommende Woche das Album «Halluzinationen» – mit Corona-Verzögerung.
Sophie Hunger veröffentlicht kommende Woche das Album «Halluzinationen» – mit Corona-Verzögerung.
Foto: Nadia Tarra

Sophie Hunger kann ihrer Situation in der Corona-Krise durchaus Gutes abgewinnen: «Seit ich Musik mache, habe ich immer in denselben Abläufen Musik veröffentlicht: Schreiben, Aufnehmen, Release, Touren. Jetzt sehe ich: Man kann das auch anders machen. Das tut gut, es rüttelt mich auf, es bringt neuen Schwung in die Bude.» Das Album «Halluzinationen» – ihr mittlerweile siebtes Studiowerk – wäre eigentlich für April geplant gewesen. Jetzt will Hunger nicht länger warten, auch wenn sie improvisieren muss. Die Songs müssen raus, sie arbeitet längst an neuen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.