Zum Hauptinhalt springen

Kolumne: ZUgespitztGlücklich hobbylos

In der Kolumne «ZUgespitzt» greifen die Redaktorinnen und Redaktoren des ZU Themen aus dem Unterländer Alltag auf.

Flavio Zwahlen, Redaktor.
Flavio Zwahlen, Redaktor.
Foto: Johanna Bossart

Seit 20 Jahren stehe ich drei- bis viermal pro Woche auf den regionalen Fussballplätzen. Nichts konnte diese Routine bisher durchbrechen. Dann kam Corona. Bereits zum zweiten Mal innert wenigen Monaten werde ich dazu gezwungen, zu Hause zu bleiben und auf mein geliebtes Hobby zu verzichten. Verstehen Sie mich nicht falsch – ich befürworte die Massnahmen zur Eindämmung des Virus. Trotzdem ist es ärgerlich, sind doch meine Tage als Fussballer auch früher oder später gezählt.

Die neuerliche Zwangspause ist jedoch nicht mit jener vom Frühling vergleichbar. Einer der Hauptgründe dafür ist das um Längen bessere TV-Programm. Champions League, US-Wahlen, Bundesliga, American Football: Fast täglich die volle Dröhnung an Mitfiebern und Spannung – daran kann ich mich gewöhnen, und es fällt mir dadurch auch weniger schwer, auf mein eigenes Hobby zu verzichten. Zum Vergleich: Im Frühling, als auch der Spielbetrieb in den Profiligen ruhte, schaute ich mir an den Samstagabenden teilweise die Liveshows von «Deutschland sucht den Superstar» an. Weitere Kommentare erübrigen sich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.