Zum Hauptinhalt springen

Rachentest in ApothekeGrosses Interesse an Corona-Tests in Regensdorfer Apotheke

Die Toppharm-Apotheke in Regensdorf wird mit Anfragen für Corona-Tests überrannt. Nun plant man, das Angebot zu erweitern.

Zur Sicherheit werden getestete Personen von der restlichen Kundschaft abgetrennt.
Zur Sicherheit werden getestete Personen von der restlichen Kundschaft abgetrennt.
Foto: Francisco Carrascosa

Die steigenden Corona-Fallzahlen zwingen den Kanton Zürich dazu, die Testkapazität weiter auszubauen. Neben neuen Testzentren in Zürich und Dübendorf ist ein drittes neues Zentrum in Winterthur in Abklärung. Aber der Ausbau findet auch im kleinen Rahmen statt: Die Toppharm-Filiale in Regensdorf führt als erste Unterländer Apotheke bereits seit drei Wochen Corona-Tests durch. Die Rachentests sind so gefragt, dass man das Angebot am Standort Regensdorf erweitern will.

«Die Kundinnen und Kunden waren sehr dankbar für das Zusatzangebot. Wir wurden regelrecht überrannt mit Testanfragen. Ausserdem wird die Nähe zum Wohnort geschätzt. Wir hatten allerdings auch viel Kundschaft aus dem ganzen Unterland», erklärt Geschäftsführerin Denise Brack. Damit die Tests in der Apotheke durchgeführt werden konnten, musste ein separater Testbereich eingerichtet werden, der die getesteten Personen von den restlichen Kundinnen und Kunden abtrennt. «Die gigantische Flut der telefonischen Anfragen hat uns allerdings alle überrascht. Das Telefon klingelte ununterbrochen, und die Beantwortung der Fragen hat die personellen Ressourcen sehr strapaziert.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.