Zum Hauptinhalt springen

Premiere in der SchweizGstaad limitiert die Zahl der Tagesgäste im Skigebiet

Die Destination im Berner Oberland führt Kontingente für Pistenbesucher ein. Geplant war dieser Schritt bereits im letzten Jahr.

Mehr Platz auf den Pisten und weniger Gedränge an den Liften und Bergbahnen: In Gstaad dürfen am Tag maximal 5000 Tagesgäste ins Skigebiet.
Mehr Platz auf den Pisten und weniger Gedränge an den Liften und Bergbahnen: In Gstaad dürfen am Tag maximal 5000 Tagesgäste ins Skigebiet.
Foto: Jean-Christophe Bott (Keystone)

Die Winterferien im Ausland rücken in diesem Jahr in weite Ferne. Davon profitieren können hiesige Skidestinationen. Diese haben, nach Vorgaben des Schutzkonzepts von Seilbahnen Schweiz, Corona-konform umgerüstet und den Ticketverkauf, wenn möglich, in den Onlinekanal verlagert.

Gstaad geht noch weiter und limitiert als erste Schweizer Tourismusregion die Tagespässe auf maximal 5000 im gesamten Skigebiet. Wer sich also nicht bereits am Vortag ein Ticket gesichert hat, sondern spontan einen Tagespass lösen möchte, könnte leer ausgehen. Das Ziel: Lange Schlangen vor den Gondeln, Liften und Bergbahnen sollen vermieden und der Fahrspass im Skigebiet sichergestellt werden, erklärt Matthias In-Albon, Chef der Bergbahnen Destination Gstaad.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.