Zum Hauptinhalt springen

Modern, einfach, teamfähigHat Excel ausgedient? Das ist die Tabellenkalkulation der Zukunft

Microsofts Tabellenkalkulation ist ein Phänomen: Auch nach 35 Jahren gehört sie für viele Nutzer zur Standardausrüstung des digitalen Büros. Doch jetzt könnte es eng werden, weil mit frischen Ideen gegen dröge Zahlenraster angeht.

Auch die Konkurrenten haben Excel meist bloss kopiert und nicht wesentlich verbessert. Dabei gibt es Potenzial für Vereinfachung, Erweiterung und Modernisierung, wie die hier vorgestellten Anwendungen beweisen.
Video: Adrian Panholzer, Matthias Schüssler

Die digitale Welt sei schnelllebig, heisst es oft. Doch gelegentlich wird diese Aussage Lügen gestraft. Zum Beispiel durch ein Jubiläum wie dasjenige, das im letzten Herbst stattgefunden hat. Excel, Microsofts Tabellenkalkulation, ist 35 Jahre alt geworden.

Die Version 1.0 ist am 30. September 1985 für den Macintosh erschienen. Seitdem gab es viele Updates – aktuell ist die Versionsnummer 16 –, viele grössere und kleinere Facelifts und ungezählte neue Funktionen. Doch im Kern ist sich Excel immer treu geblieben. Und noch heute ist die Tabellenkalkulation eine der typischen PC- und Office-Anwendungen, genau wie die Textverarbeitung und das Präsentationsprogramm.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.