Zum Hauptinhalt springen

Heizungsstreit: Die Stadt gönnt den Lehrern ein Grad mehr

20 Grad im Zimmer – das war vielen Lehrern zu kalt. Nach Reklamationen reagierte die Stadt: Neu sind 21 Grad ­erlaubt, ausnahmsweise auch 23. Die Grünen sind dagegen.

Die Heiztemperatur ist im Winter ein beliebtes Diskussions­thema: Ist es zu warm im Büro? Ist es zu kühl im Schlaf­zimmer? Für sehr lebhafte Debatten sorgte die Heizung zuletzt bei den Lehrern in den Winterthurer Schulhäusern und Kindergärten. Mehrere Schul­­leiter beschwerten sich bei der Stadt, wie man im Schul­departement bestätigt. Aus welchen Schulhäusern die Reklamationen kamen, gibt man nicht an.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.