Zum Hauptinhalt springen

Nach Sexorgien-Skandal in BrüsselHeuchelei als Geschäftsmodell

József Szájer, der Fidesz-Abgeordnete im Europäischen Parlament, befindet sich in bester Gesellschaft. Je höher der moralische Anspruch, desto grösser die Heuchelei. Ein paar Beispiele.

Nach Sexparty zurückgetreten: Der ungarische Europa-Abgeordnete József Szájer.
Nach Sexparty zurückgetreten: Der ungarische Europa-Abgeordnete József Szájer.
Foto: Getty Images

Wer will schon den Abgeordneten im EU-Parlament Vorschriften machen, wie sie ihr Sexleben gestalten sollen? Die können in ihren Nächten doch machen, was sie für richtig halten: Problematisch wird es nur, wenn das eigene Verhalten – im Fall des Europa-Abgeordneten József Szájer war es die Teilnahme an einer Sexparty in Brüssel – der konservativen Sexual- und Familienmoral der ungarischen Regierungspartei Fidesz diametral entgegengesetzt ist. Zu Recht wirft die Opposition in Budapest Szájer Heuchelei vor, habe er sich doch als Fidesz-Politiker geoutet, der die so oft proklamierte christlich-konservative Moral für sich selbst nicht für verbindlich halte. Szájer legte sein Mandat am Sonntag nieder.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.