Zum Hauptinhalt springen

Einzelinitiative in Bassersdorf Hier wird die Führungsaufgabe des Gemeinderats zur Debatte gestellt

Am 29. November stimmt Bassersdorf über die Gründung einer eigenständigen Betriebskommission für das Alters- und Pflegezentrum Breiti ab. Der Gemeinderat wehrt sich dagegen.

Das Alters- und Pflegezentrum Breiti in Bassersdorf wurde bislang vom Gemeinderat direkt geführt. Nun verlangt eine private Einzelinitiative die Schaffung einer sechsköpfigen Betriebskommission, die mit eigenen Kompetenzen ausgestattet wäre.
Das Alters- und Pflegezentrum Breiti in Bassersdorf wurde bislang vom Gemeinderat direkt geführt. Nun verlangt eine private Einzelinitiative die Schaffung einer sechsköpfigen Betriebskommission, die mit eigenen Kompetenzen ausgestattet wäre.
Foto: Ch. Wüthrich

Das Alters- und Pflegezentrum (APZ) Breiti liegt nur ein paar Schritte vom neuen Dorfplatz entfernt in einem Wohnquartier. Vor allem liegt es den Bassersdorferinnen und Bassersdorfern aber am Herzen. Nun steht die Institution erneut im Mittelpunkt des politischen Geschehens.

Ende dieses Monats wird über eine allfällige Änderung der zuständigen Führungsorgane abgestimmt. Dabei geht es um eine möglichst ideale Aufteilung der Verantwortlichkeiten seitens der Politik und Mitbestimmung der Bürger.

80-Jähriger kämpft für direkte Mitbestimmung

Angestossen hat dies eine Initiative von Dölf Kellenberger (parteilos). Der 80-jährige Rentner verlangt die Einsetzung einer separaten Betriebskommission bestehend aus sechs Mitgliedern für das von einem reinen Altersheim in ein neuartiges Pflegezentrum umgewandelte Haus. Heute gibt es keine spezielle Kommission. Das APZ Breiti wird direkt durch das siebenköpfige Gemeinderatsgremium innerhalb der bestehenden Ressortstrukturen der öffentlichen Verwaltung geführt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.