Zum Hauptinhalt springen

GP SteiermarkTotalschaden für Ferrari, Hamilton holt ersten Saisonsieg

Für Mercedes hätte das Rennen nicht besser laufen können. Die Silberpfeile feiern einen Doppelsieg. Dritter wird Verstappen. Alfa Romeo geht leer aus.

Hamilton feiert im zweiten Rennen seinen ersten Saisonsieg. (Video: SRF)

Ein von Charles Leclerc verschuldeter Crash beim zweiten Formel-1-Rennen in Spielberg stürzte die Scuderia am Sonntag endgültig in die Krise. Mercedes-Pilot Lewis Hamilton feiert derweil seinen ersten Saisonsieg. Hinter Dominator Hamilton wurde Valtteri Bottas im zweiten Silberpfeil Zweiter. Max Verstappen im Red Bull schaffte es auf Rang drei.

Eine Woche nach einem ernüchternden zehnten Platz zum Auftakt an gleicher Stelle war der Grand Prix der Steiermark für Vettel früh vorbei. Weil ihm Leclerc, in der Vorwoche noch Zweiter, mit einem unbedachten Manöver in Kurve drei heftig ins Auto fuhr und sein Heckflügel sofort wegbrach, musste der Deutsche den ohnehin lahmenden Ferrari an der Box abstellen. «Ich hatte schon zwei Autos neben mir, wollte mich aus allem raushalten. Drei Autos in einer Kurve geht nicht», sagte Vettel. «Ich habe nicht damit gerechnet, dass Charles etwas versucht. Ich denke nicht, dass da Platz war.»

Nur vier Runden später war auch für Leclerc aus Monaco Schluss. «Ich habe es komplett verbockt, mein Fehler», sagte der 22-Jährige. Der Youngster hatte sich bei dem Crash den Unterboden ruiniert. Weiterfahren? Unmöglich. «Ich habe einen sehr schlechten Job gemacht und das Team im Stich gelassen», sagte Leclerc, der sich kleinlaut bei Vettel entschuldigte. «Ich hoffe, dass ich daraus lerne. Das ist eine harte Zeit fürs Team, wir brauchen so etwas nicht.»

Viel Ärger für Piloten und Teamführung

Erst im vergangenen Jahr in Brasilien waren Vettel und Leclerc kollidiert und anschliessend ebenfalls ausgeschieden. Damals hatten sie sich auf offener Strecke bei hoher Geschwindigkeit beharkt. In der Folge hatte es viel Ärger für Piloten und Teamführung auch von der Ferrari-Konzernspitze gegeben – das dürfte sich nun wiederholen. «Das tut schon weh, wenn beide Fahrer nach zwei Runden ausscheiden», sagte Ferrari-Teamchef Mattia Binotto und sprach vom «schlechtesten Abschluss eines schwierigen Wochenendes».

Bereits in der dritten Runde kollidieren die beiden Ferrari und scheiden anschliessend aus. (Video: Twitter)

Die Italiener sehen in Leclerc die Zukunft, der Heisssporn wurde erst mit einem Vertrag bis Ende 2024 ausgestattet, während Vettel Ende 2020 nach sechs Jahren gehen muss und noch kein Cockpit für 2021 hat. «Ich weiss nicht, welche Lücke der Charles gesehen hat», sagte Vettel und ergänzte ziemlich angefressen: «Es ist extrem bitter.»

Erster Schritt zum siebten WM-Titel

Während Weltmeister Hamilton an der Spitze souverän seine Führung verteidigte und ihm vor leeren Rängen bei zweiten Geisterrennen der Formel-1-Historie niemand gefährlich werden konnte, brodelte es bei Ferrari. Das Werksteam hatte nach dem durchwachsenen Auftakt extra ein Upgrade-Paket mit neuem Frontflügel und neuem Unterboden vorgezogen.

Doch es kam einen Tag nach der schwierigen Regen-Qualifikation erst gar nicht dazu, mit der Konkurrenz mitzufahren. Vettel hatte schon einen schwachen Start erwischt und war von Rang zehn weiter zurückgefallen. Leclerc, der als 14. in den Grossen Preis ging, hatte auch keine gute Perspektive.

Alfa Romeo geht leer aus

Die schwarz lackierten Silberpfeile holten auch den zweiten Sieg der durch die Coronavirus-Pandemie verkürzten Saison. Eine Woche nach Bottas machte der 35 Jahre alte Brite Hamilton den ersten wichtigen Schritt zu seinem siebten WM-Titel. Sollte er in diesem Jahr erneut Champion werden, würde er nach Titeln mit Rekordweltmeister Michael Schumacher gleichziehen.

Alfa Romeo geht im zweiten Rennen der Saison leider leer aus. Trotz kurzen Hoffnungen in der Mitte des Rennen schafften es beide Piloten nicht, am Russen Kwjat vorbei zu kommen. Dennoch ist es kein schlechtes Rennen des Hinwiler-Rennstalls. Gerade Antonio Giovinazzi zeigt eine ansprechende Leistung, da er aufgrund eines Getriebewechsels auf den letzten Platz zurückversetzt wurde.

Nächste Woche steht bereits das nächste Rennen an. In Ungarn findet der 3. GP der Saison statt.

LIVE TICKER BEENDET

Das Rennen ist vorbei

Lewis Hamilton gewinnt und feiert seinen ersten Saisonsieg. Dahinter reihen sich Bottas und Verstappen ein. Und ganz bitter ist es für Pérez. Der fällt in der letzten Runde noch zwei Plätze zurück.

Letzte Runde

Jetzt nochmal ganz grosse Action kurz vor Schluss. Enger Dreikampf um Platz sechs. Stroll, Norris und Ricciardo machen sich gegenseitig das Leben schwer. Die schnellste Rennrunde holt sich vermutlich Carlos Sainz. Der zudem noch Rundenrekord fährt.

Noch zwei Runden

Hamilton wird das Rennen vor Bottas und Verstappen gewinnen. Der Fahrer des Tages ist aber ganz klar Sergio Pérez. Und die Deppen des Tages ganz klar Leclerc und Vettel.

Noch drei Runden

Verstappen ist in der Box. Platz drei hat er sowieso auf sicher. Jetzt geht es noch um die schnellste Rennrunde. Die gehört aktuell Lewis Hamilton.

Noch fünf Runden

Verstappen wehrt sich mit allem, was er hat. Derweil fährt Lewis Hamilton die schnellste Rennrunde.

Runde 66 / 71

Bottas ist unter einer Sekunde hinter Verstappen. Die Reifen sind runter beim Holländer.

Runde 64 / 71

Der Vorsprung von Verstappen schrumpft. Es sind nur noch zwei Sekunden. Das könnte sehr sehr eng werden.

Noch 10 Runden

Die letzten Runden werden spannend. Bottas holt immer mehr auf und liegt nur noch drei Sekunden hinter Verstappen. Gelingt Mercedes vielleicht sogar der Doppelsieg?

Runde 59 / 71

Der Mann des Rennens ist klar Sergio Pérez. Er macht nun auch Druck auf Albon. Es wird eng für den Red Bull.

Runde 53 / 71

Was ist denn mit dem Pérez los? Der Mexikaner schnappt sich jetzt die schnellste Rennrunde.

Ferrari-Blamage

Hier nochmals der Ferrari-Crash in der dritten Kurve im Video:

Runde 51 / 71

Ricciardo kämpft nun schon mit dem zweiten Racing-Point-Fahrer. Stroll macht dem Australier von hinten Druck und hilft so seinem Teamkollegen.

Runde 50 / 71

Bei Alfa Sauber scheint es schwierig zu werden mit den Punkten. Denn Kvyat ist deutlich schneller unterwegs als Giovinazzi auf Rang 11.

Runde 49 / 71

Pérez macht weiter Druck und liegt nun schon auf Rang fünf. Sehr sehr starkes Rennen vom Racing-Point-Fahrer.

Runde 48 / 71

Wieder zeigt sich, dass der Alfa Romeo deutlich schneller ist als der Haas. Kimi Räikkönen zieht problemlos an Magnussen vorbei.

Runde 44 / 71

Bottas macht offensichtlich Druck auf Platz zwei. Denn die schnellste Rennrunde gehört nun dem Finnen. Bei Hamilton sieht weiterhin alles nach einem Start-Ziel-Sieg aus.

Runde 40 / 71

Starke Aktion von Perez. Er zieht an Sainz aussen vorbei und lässt den McLaren-Piloten ganz alt aussehen. Überragend vom Mexikaner!

Runde 37 / 71

Übrigens, der Grund für den Ausfall von Ocon ist Überhitzung. Wie schon bei Ricciardo letzte Woche. Da scheint wohl etwas nicht zu stimmen bei Renault.

Charles Leclerc

Der Ferrari-Pilot hat gleich mal das Handy gezückt und einen Tweet abgesetzt. Er entschuldigt sich bei seinem Team und vorallem bei Vettel. Der Monegasse nimmt somit alle Schuld auf sich.

Runde 35 / 71

Bottas fällt wie zu erwarten auf Rang drei zurück. Albon liegt weit hinter ihm auf Rang vier. Im Normalfall sollte sich an diesen vier Plätzen nichts mehr ändern.

DPA/Dennis Hoffmeyer