Zum Hauptinhalt springen

Hunde sind in der Badi Eglisau verboten

Weil es in der Rhein-Badi in Eglisau vermehrt zu Konflikten zwischen Gästen und Hundehaltern kam, gilt neu ein Hundeverbot auf der Badi-Wiese und ein Badeverbot für Hunde im Badi-Areal.

Solche Tafeln weisen die Besucherinnen und Besucher der Eglisauer Badi auf die neu geltenden Regeln hin.
Solche Tafeln weisen die Besucherinnen und Besucher der Eglisauer Badi auf die neu geltenden Regeln hin.
Foto: PD

Die Anzahl Besucherinnen und Besucher in der Eglisauer Badi am Rhein ist in den letzten Jahren immer mehr
gestiegen. Damit verbunden nahmen auch Konfliktsituationen zu. Dies schreibt der Verein Viva Eglisau in einer Mitteilung.

Zu den Konflikten gehören: das Mitbringen von Hunden in die Badi, Befahren des Areals mit Velos und Mofas trotz Fahrverbot, Beschädigungen der Wiese durch den Gebrauch von Grills, laute Musik. Entsprechend habe der Unmut verständlicherweise zugenommen, hält der Verein fest. Es gelte darum, die unterschiedlichen Interessen sozialverträglich zu gestalten.

Dafür hat eine Arbeitsgruppe bestehend aus Behörde, Gemeindewerk, Unterhalt und Badi-Nutzern einfache «Badi-Regeln» definiert. Das Ergebnis sind ansprechend gestaltete Hinweistafeln, die vor der nächsten Badi-Saison gut sichtbar platziert werden. Neu ist das absolute Hundeverbot auf der Badi-Wiese und das Hundebadeverbot im Badi-Areal. Der beliebte Spaziergang mit dem Vierbeiner an der Leine dem Rhein entlang ist auf dem Weg weiterhin erlaubt, da bieten sich diverse Hundebadeplätze an. Die Einhaltung dieser Regeln wird von allen Gästen begrüsst und auch kontrolliert.

red