Zum Hauptinhalt springen

Athletenvertreterin in Corona-Zeiten«Ich habe Existenzängste gespürt»

Die ehemalige Spitzenschwimmerin Martina van Berkel ist Athletenvertreterin im Exekutivrat von Swiss Olmypic und erhält in ihrem Homeoffice in Bülach von Sportlerinnen und Sportlern auch verzweifelte Anrufe, die ihr nahegehen.

Martina van Berkel steht als Athletenvertreterin derzeit mit vielen Spitzensportlern in Kontakt. Besonders schwierig war für sie die Zeit, in der noch unklar war, wie es mit den Olympischen Spielen in Tokio weitergeht.
Martina van Berkel steht als Athletenvertreterin derzeit mit vielen Spitzensportlern in Kontakt. Besonders schwierig war für sie die Zeit, in der noch unklar war, wie es mit den Olympischen Spielen in Tokio weitergeht.
Foto: PD

Martina van Berkel, wann waren Sie das letzte Mal schwimmen?

So genau weiss ich das ehrlich gesagt gar nicht mehr. Das wäre mir früher nicht passiert, nach einem Tag ohne Wasser hätte ich mich gefühlt wie ein Fisch an Land. Ich muss aber auch sagen, dass ich mich nun doch sehr auf den Tag freue, an dem die Bäder wieder öffnen werden. Mein Neffe Tim ist nämlich bald alt genug fürs Babyschwimmen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.