Zum Hauptinhalt springen

Seniorinnen in Zeiten von Corona«Ich hole Milch beim Bauern und mache Joghurt»

Keine Aktivitäten, keine Treffen, keine Ausflüge. Seit Monaten ist das Leben wegen der Pandemie eingeschränkt. Seniorinnen und Senioren im Wehntal wissen sich zu helfen.

Seniorinnen und Senioren trifft es besonders hart, dass viele Aktivitäten nicht mehr möglich sind.
Seniorinnen und Senioren trifft es besonders hart, dass viele Aktivitäten nicht mehr möglich sind.
Themenfoto: Urs Jaudas

Damit sich die Mitglieder des Vereins Altissimo auch während der kontaktarmen Zeit wegen Corona über etwas freuen können, verschickt Präsidentin Dorothea Meili sogenannte Briefe fürs Gemüt. Mitte November war der Start für die bis jetzt acht Briefe mit aufmunternden Worten und Tipps, wie es gelingen kann, trotz der schwierigen Lage das Positive zu sehen.

Auf einen Aufruf hin, was für eine einzelne Person Lichtblicke im eingeschränkten Alltag sind, hat der Vorstand von Altissimo zahlreiche Rückmeldungen erhalten. Ein Teil davon ist im Brief Nummer 6 aufgeführt, der kurz vor Weihnachten verschickt worden war. Im aktuellen Brief zum neuen Jahr sind Ideen aufgeführt, um Neues auszuprobieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.