Zum Hauptinhalt springen

ZeitreiseIm Jahr 2003 verabschiedete sich das Unterland von der Waro

Die Waro Bachenbülach war ab 1971 ein Paradies für Schnäppchenjäger der Region. Im Juli vor 17 Jahren hat Coop den Betrieb übernommen.

Die Regale in der Waro Bachenbülach sind am Mittwoch, 2. Juli 2003, schon halb leer. Nach der Liquidation entstand ein Coop-Supermarkt.
Die Regale in der Waro Bachenbülach sind am Mittwoch, 2. Juli 2003, schon halb leer. Nach der Liquidation entstand ein Coop-Supermarkt.
Foto: Keystone

Bachenbülach wuchs und wuchs und wuchs: Ab Anfang der 1960er-Jahre setzte im Unterländer Dorf – wie auch in den anderen flughafennahen Gemeinden – eine rasante bauliche Entwicklung ein. Spätestens nach dem Bau der Hochleistungsstrasse Unterland entstand an der Grenze zum Bezirkshauptort ein grosszügiges Gewerbe- und Industriegebiet. Das liess auch Hans Rudolf Stahel Unterländer Luft schnuppern. Der Unternehmer hatte 1969 die Ladenkette Waro mit Sitz in Volketswil gegründet; nach der zweiten Filialeröffnung im thurgauischen Rickenbach war die Waro der erste Betrieb, der im Bachenbülacher Industriegebiet Fuss fasste. Das war im März 1971 – Stahel verkaufte die Kette noch im selben Jahr an die Usego und gründete im Anschluss die Baumarktkette Jumbo.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.