Zum Hauptinhalt springen

Einer auf der IntensivstationIm Spital Bülach werden zurzeit neun Covid-19-Patienten behandelt

Der Corona-Ansturm lässt weiter auf sich warten. Die Anzahl stationär behandelter Patienten hat sich in Bülach jedoch seit letzter Woche fast verdoppelt.

Die «Corona-Zentrale» beim Spital Bülach. Links das Zelt, das als Wartezimmer dient. Rechts die Container, in denen die Patienten untersucht werden.
Die «Corona-Zentrale» beim Spital Bülach. Links das Zelt, das als Wartezimmer dient. Rechts die Container, in denen die Patienten untersucht werden.
PD

Das Zelt, das wegen des Coronavirus vor der Notfallstation beim Spital Bülach aufgebaut wurde, steht noch immer die meiste Zeit über leer. Eigentlich sollte es als Wartezimmer für bis zu 50 Personen dienen. Doch zurzeit werden in Bülach durchschnittlich lediglich 20 Personen auf die Atemwegserkrankung Covid-19 getestet. Vor zwei Wochen waren es noch deren 40 pro Tag. Bleibt der von Experten und Spitälern erwartete Grossansturm etwa aus? Urs Kilchenmann, Fachverantwortlicher Kommunikation beim Spital Bülach, sagt: «Wir befinden uns quasi in einem Blindflug und müssen nun Geduld haben und die vom Bundesamt für Gesundheit ausgesprochenen Empfehlung einhalten.» Der weitere Verlauf müsse abgewartet werden. «Wir wären alle sehr froh, wenn es zu keinem Ansturm kommt. Wir sind jedoch nach wie vor für alles gewappnet.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.