Zum Hauptinhalt springen

Ein Selfie von Monika SchmidIm Tor die Eins, im Trashtalk eine Null

Die Unihockey-Nationaltorhüterin ist im Team der Kloten-Dietlikon Jets eine Frau der leisen Töne. Ein Interview mit Roger Federer würde sie aber trotzdem wagen, vorausgesetzt es ist keine Spinne in der Nähe.

Während des Lockdowns vermisste Jets-Goalie Monika Schmid (vorne links) nichts so sehr wie  das Teamtraining. Jetzt ist die NLA-Equipe wieder in der Dietliker Hüenerweid versammelt. Schmid sagt:  «Wir sind eine tolle Truppe, gute Freunde und es gibt immer etwas zu lachen.»
Während des Lockdowns vermisste Jets-Goalie Monika Schmid (vorne links) nichts so sehr wie das Teamtraining. Jetzt ist die NLA-Equipe wieder in der Dietliker Hüenerweid versammelt. Schmid sagt: «Wir sind eine tolle Truppe, gute Freunde und es gibt immer etwas zu lachen.»

Das Coronavirus.

Hat zeitweise schon genervt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.