Zum Hauptinhalt springen

Analyse zur GC-SaisonImmerhin gibt es GC noch

Mit einem 0:6 gegen Winterthur verpasst es GC, sich doch noch in die Barrage zu retten. Es ist der peinliche Abschluss einer komplizierten Saison in der Challenge League, die nur etwas Gutes hat.

Frust bei GC: Der Rekordmeister blamiert sich im letzten Saisonspiel.
Frust bei GC: Der Rekordmeister blamiert sich im letzten Saisonspiel.
Marc Schumacher/freshfocus

Das perfekte Drehbuch hat Vizepräsident Andras Gurovits im Kopf: «Wir gewinnen 3:0 gegen Winterthur, und Kriens gelingt gegen Vaduz in der 89. Minute das 1:0.» Dann hätte sich GC am letzten Tag der Challenge-League-Saison doch noch in die Barrage gerettet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.