Zum Hauptinhalt springen

Zwei Männer verhindern stille WahlIn Höri wollen drei Personen den freien Sitz

Sah es anfänglich nach einer stillen Ersatzwahl aus, buhlen nun am 27. September gleich drei Kandidierende um einen frei gewordenen Sitz im Gemeinderat Höri.

Gleich drei Kandidierende fühlen sich mit Höri so verbunden, dass sie sich im Gemeinderat engagieren möchten.
Gleich drei Kandidierende fühlen sich mit Höri so verbunden, dass sie sich im Gemeinderat engagieren möchten.
Foto: Johanna Bossart

Für die parteilose Yvonne Hiltebrand schien die Sache Ende Januar so gut wie klar: Sie würde die Nachfolge des zurücktretenden Gemeinderats Werner Maag (SVP) antreten. Ihre Kandidatur war die einzige, die auf die erste Ausschreibung der Gemeinde Höri eingegangen war. Doch dann kam alles anders. In der gesetzlich vorgegebenen Nachfrist von sieben Tagen trat mit Ivan Richner (SVP) ein erster Konkurrent auf den Plan. Der Urnengang hätte am 17. Mai stattfinden sollen. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde der Wahltermin jedoch verschoben. In der Zwischenzeit hat mit Christoph Keller ein dritter Kandidat sein Interesse angemeldet. Keller ist parteilos, wird aber ebenfalls von der SVP unterstützt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.