Zum Hauptinhalt springen

Nur 3 von 18 Bädern geöffnetIn Rorbas, Kloten und Niederweningen kann man bereits wieder schwimmen

Das Coronavirus macht dem Start in die Badisaison einen Strich durch die Rechnung. Bis auf wenige Ausnahmen bleiben die meisten Anlagen noch bis 8. Juni geschlossen.

Damit der Abstand jederzeit gewährleistet ist, stehen im Hallenbad Schluefweg in Kloten pro fünf Schwimmer jeweils zwei Bahnen zur Verfügung, eine um hoch- und die andere, um wieder runter zu schwimmen.
Damit der Abstand jederzeit gewährleistet ist, stehen im Hallenbad Schluefweg in Kloten pro fünf Schwimmer jeweils zwei Bahnen zur Verfügung, eine um hoch- und die andere, um wieder runter zu schwimmen.
Foto: Christian Merz

Durch das Coronavirus verzögert sich der Start der Freibadsaison. Die Hallen- und Freibäder in der Region könnten zwar bereits öffnen, jedoch nur mit massiven Einschränkungen. So dürfen sich beispielsweise aufgrund des Versammlungsverbots nur fünf Personen gleichzeitig in einem Becken aufhalten. Bei grossen Schwimmerbecken mit 50-Meter-Bahnen dürfen es je nach Anzahl Bahnen auch zwei bis drei Gruppen à fünf Personen sein. Damit der Abstand jederzeit gewährleistet ist, stehen den Schwimmern jeweils zwei Bahnen zur Verfügung, eine, um hoch-, und die andere, um wieder runterzuschwimmen. In Nichtschwimmer- und Sprungbecken müssen ebenfalls Schwimmbahnen errichtet werden, planschen ist dort nicht erlaubt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.