Zum Hauptinhalt springen

Analyse zu Unruhen in BelgradIn Serbien ist die Lüge an der Macht

Viele Serben protestieren nicht nur gegen Corona-Zwangsmassnahmen. Die Wut richtet sich vor allem gegen die jahrelange Willkürherrschaft von Staatschef Aleksandar Vucic.

Mit Schlagstöcken und schweren Stiefeln: Polizisten prügeln in Belgrad auf Protestierende ein.
Mit Schlagstöcken und schweren Stiefeln: Polizisten prügeln in Belgrad auf Protestierende ein.
Foto: Martyn Aim (Getty Images)

Drei Männer sitzen auf einer Parkbank in Belgrad. Offensichtlich haben sie an einer Protestkundgebung gegen die Staatsmacht teilgenommen. Plötzlich tauchen Polizisten in Kampfmontur auf, sie schlagen brutal auf die Demonstranten ein, einer der Männer hebt die Hände vergeblich zur Abwehr. Die nächste Szene: Ein Regierungsgegner liegt auf der Strasse, er ist offenbar zu schwach, um auf eigenen Beinen zu stehen. Eine Horde von Uniformierten attackiert ihn mit Schlagstöcken und schweren Stiefeln.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.