Zum Hauptinhalt springen

Verstoss gegen AtomabkommenUS-Regierung: Iran betreibt «nukleare Erpressung»

Teheran hat nach Regierungsangaben die Urananreicherung auf 20 Prozent abgeschlossen. Die USA reagieren erbost.

In der Atomanlage Fordo soll der Iran mit einer höheren Uran-Anreicherung begonnen haben.
In der Atomanlage Fordo soll der Iran mit einer höheren Uran-Anreicherung begonnen haben.
Keystone

Die US-Regierung hat auf die Erhöhung der Urananreicherung durch den Iran in der Atomanlage Fordo mit scharfer Kritik reagiert. «Dass der Iran in Fordo Uran auf 20 Prozent anreichert, ist ein klarer Versuch, seine Kampagne der nuklearen Erpressung zu verstärken – ein Versuch, der weiterhin scheitern wird», teilte eine Sprecherin des Aussenministeriums in Washington am Montag mit. Man vertraue darauf, dass die Internationale Atomenergiebehörde IAEA neue iranische Nuklear-Aktivitäten beobachten und darüber berichten werde.

Der Iran hatte am Montag mitgeteilt, die Erhöhung seiner Urananreicherung auf 20 Prozent in der Atomanlage Fordo südlich der Hauptstadt Teheran abgeschlossen zu haben. Die IAEA sei über den Vorgang sowie das neue Atomgesetz, das unter anderem eine Erhöhung der Urananreicherung auf 20 Prozent vorsieht, in Kenntnis gesetzt worden. Der Schritt stellt einen klaren Verstoss gegen das internationale Atomabkommen dar.

IAEA-Inspekteure vor Ort

Die IAEA berichtete an die Mitgliedsstaaten der Organisation, dass ihr Inspekteure bei der Umstellung der Anreicherung vor Ort gewesen seien. Dabei sei ein Siegel der Organisation durch IAEA-Inspekteure von einem Zylinder mit Uran abgelöst worden. «Der Zylinder wurde dann mit einer Leitung verbunden, um den Prozess zur Anreicherung auf 20 Prozent zu starten», schrieb IAEA-Chef Rafael Grossi an die Mitgliedsstaaten.

US-Präsident Donald Trump war 2018 aus dem internationalen Atomabkommen mit dem Iran ausgestiegen. Als Nachfolger des Republikaners Trump wird am 20. Januar der Demokrat Joe Biden vereidigt. Biden war Vizepräsident unter Barack Obama, dessen Regierung das 2015 geschlossene Wiener Abkommen mit ausgehandelt hatte. Teheran hofft nach Bidens Amtsantritt auf eine Aufhebung der US-Sanktionen, die das Land in die schlimmste Wirtschaftskrise seiner jüngeren Geschichte gestürzt haben.

AFP

15 Kommentare
    Hans Klein

    Halt ! Nicht verwechseln. Erpresser ist Amerika, nicht Iran.