Zum Hauptinhalt springen

Rehkitzrettung im WehntalJagdgesellschaft schafft Drohne mit Wärmebildkamera an

Die Jagdgesellschaft Lägern-West rettet Rehkitze vor dem Mähdrescher. In Zukunft sind die Mitglieder mit moderner technischer Ausrüstung unterwegs.

Im hohen Gras sind die von der Rehmutter dort abgelegten Kitze nicht zu sehen und werden deshalb oft von Mähmaschinen angefahren.
Im hohen Gras sind die von der Rehmutter dort abgelegten Kitze nicht zu sehen und werden deshalb oft von Mähmaschinen angefahren.
Foto: Rehkitzrettung.ch

Koni Walder ist Obmann der Jagdgesellschaft Lägern-West, die für die drei Wehntaler Gemeinden Niederweningen, Schleinikon und Oberweningen zuständig ist. Walder, der auch Jagdaufseher ist, lässt sich gern auf Neues ein. Zusammen mit den anderen sechs Pächtern hat er sich entschlossen, eine Drohne mit einer Wärmebildkamera zu kaufen. «Sie kostet zwischen 8000 und 9000 Franken, die wir aus dem eigenen Sack bezahlen», sagt er. Alle sind sich einig, dass sich diese Investition lohnen wird. Gemäss Walder sind nämlich im letzten Jahr im Kanton Bern 95 Prozent der im Gras versteckten Rehkitze dank des Einsatzes einer Wärmebildkamera gerettet worden. «Die Erfolgsquote bei der Suche nach Jungtieren ist mit einer solchen Ausrüstung sehr hoch.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.