Zum Hauptinhalt springen

ZeitreiseSo wurde 1977 im Restaurant Frohsinn in Embrach gejasst

Im ehemaligen Restaurant Frohsinn traf man den Wirt und Volksmusiker Jakob Farner öfter bei einer Jass-Partie an.

ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv.

Dass sich geselliges Beisammensein in knapp 40 Jahren deutlich schwieriger gestalten würde, hatte sich diese Gesellschaft wohl kaum gedacht. Die Aufnahme stammt aus einer Fotoreportage aus dem Jahr 1977, in der das ehemalige Restaurant Frohsinn in Embrach mit seinen vielen Anlässen – wie auch den regelmässigen Jass-Partien – dokumentiert wurde. Im Bild hinten rechts auch zu sehen ist Jakob Farner, der damalige Wirt. Farner, der das Restaurant ab 1958 für knapp 22 Jahre leitete, war ausserhalb von Embrach vor allem für seine Musik bekannt.

Der in Zürich-Altstetten aufgewachsene und ausgebildete Möbelschreiner hatte sich nämlich seit dem Kindesalter der Musik verschrieben. Über die Jahre hinweg dirigierte oder spielte er selbst in verschiedenen Formationen wie bei den Dorfspatzen Oberägeri oder dem Orchesterverein Altstetten. Für die von ihm gegründete Seldwyler Dorfmusik schrieb Farner in 30 Jahren rund 80 Stücke und noch mehr Variationen von bestehenden Ländlerweisen. 1990 erhielt Farner für seine musikalischen Verdienste den Goldenen Violinschlüssel, die höchste Auszeichnung für Schweizer Volksmusiker.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.