Zum Hauptinhalt springen

Bezirksgericht ZürichEx-Präsident des EHC Kloten muss wohl nur über Nacht ins Gefängnis

Das Bezirksgericht Zürich hat Jürg Bircher unter anderem wegen Betrugs, ungetreuer Geschäftsbesorgung und Misswirtschaft verurteilt. Die Delikte beging er während seiner Amtszeit als Präsident des EHC Kloten.

Jürg Bircher kurz nach seinem Amtsantritt im Januar 2009. Nun muss er wegen mehrerer Vermögensdelikte ins Gefängnis.
Jürg Bircher kurz nach seinem Amtsantritt im Januar 2009. Nun muss er wegen mehrerer Vermögensdelikte ins Gefängnis.
Foto: Martin Liebrich

Zweieinhalb Jahre Gefängnis. Auf diese Strafe haben sich Jürg Bircher, ehemaliger Präsident des EHC Kloten, und die Staatsanwaltschaft III des Kantons Zürich geeinigt. Das Bezirksgericht Zürich hat dem Urteilsvorschlag am Mittwoch zugestimmt. Von den gesamt 30 Monaten Freiheitsstrafe muss Bircher nur deren 6 unbedingt absitzen, die restlichen 24 Monate wurden bedingt ausgesprochen. Der Richter sagte anlässlich der Verhandlung zum Beschuldigten: «Sie können die Gefängnisstrafe aller Voraussicht nach in Halbgefangenschaft verbringen.» Ziel der Halbgefangenschaft ist es, dass die verurteilte Person trotz Strafvollzug in ihrem beruflichen und sozialen Umfeld bleiben kann. Die Nächte und Wochenenden verbringt sie im Gefängnis.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.