Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Proteste in WeissrusslandJetzt schiessen die Sicherheitskräfte scharf

Geht besonders rabiat vor: Die Polizei in Minsk.

Auch ein Schweizer wurde festgenommen

«Hohe Dringlichkeit» für das EDA

Lukaschenko: «Kriminell oder arbeitslos»

Spitalpersonal verrät Demonstranten bei der Polizei

15 Kommentare
Sortieren nach:
    Sacha Meier

    Machen wir uns nichts vor: Weissrussland ist nun einmal eine moderne postsowjetische Diktatur. Und wegen der institutionalisierten Korruption und einer Oligarchie, die sich durch das gesamte Staatswesen durchmetastasiert hat, ist das genau so unabänderlich, wie etwa in der Ukraine, Kasachstan & Co. Egal wer Präsident ist, oder wird. Darum sind Proteste und Demonstrationen genau so sinnlos, wie der Prager Frühling, der Ungarische Aufstand, die Tiananmen-Proteste, oder auch die Hongkonger Regenschirmbewegung. Die Staatsmacht in solchen Staaten wird die Aufstände mit der militärisch gebotenen Härte niederschlagen und ggf. die Gesetze anpassen, um die Lücken zu schliessen und künftig hart durchgreifen zu können. Ist übrigens im modernen, wertefreien, zerfallenden Westen nicht anders. Bloss sind die Mittel subtiler. Und die Korruption haben wir längst auf die Spitze kultiviert: Als Lobbyismus.