Zum Hauptinhalt springen

Bagger in BassersdorfJetzt wird die Brandruine abgerissen

Seit Donnerstagmorgen laufen mitten in Bassersdorf Abbrucharbeiten. An der Klotenerstrasse werden die Überreste eines abgebrannten Bauernhauses entfernt.

Ein Bagger entfernt die letzten Reste des abgebrannten Bauernhauses an der Klotenerstrasse 31 in Bassersdorf. Auf diesem und einem Nachbargrundstück sollen zwei grosse Wohnblöcke entstehen.
Ein Bagger entfernt die letzten Reste des abgebrannten Bauernhauses an der Klotenerstrasse 31 in Bassersdorf. Auf diesem und einem Nachbargrundstück sollen zwei grosse Wohnblöcke entstehen.
Foto: Christian Wüthrich

Oben aus der Brandruine spross schon wieder Gras und manches Unkraut. Jetzt gehts nicht nur diesem an den Kragen, sondern auch dem ganzen Rest. Denn auf jenem wenig attraktiven Flecken mitten in Bassersdorf sind Arbeiter mit schwerem Gerät angerückt: Ein Bagger frisst sich langsam und vorsichtig durch die verkohlten Überreste des ehemaligen Bauernhauses.

Vor über zwei Jahren hatte es dort, direkt an der Hauptstrasse von und nach Kloten, lichterloh gebrannt. Wie sich herausstellte, waren jugendliche Brandstifter am Werk.

So präsentierte sich der übrig gebliebene Wohnteil des Bauernhauses an der Klotenerstrasse 31 noch vor dem Brand von 2018. Die Scheune (war links angebaut) musste auf Geheiss der Gemeinde Bassersdorf aus Sicherheitsgründen bereits 2005 abgerissen werden.
So präsentierte sich der übrig gebliebene Wohnteil des Bauernhauses an der Klotenerstrasse 31 noch vor dem Brand von 2018. Die Scheune (war links angebaut) musste auf Geheiss der Gemeinde Bassersdorf aus Sicherheitsgründen bereits 2005 abgerissen werden.
Archivfoto: Johanna Bossart

Seither war äusserlich nichts mehr passiert auf dem Grundstück. Schon fast schien es, als wollte der Besitzer Urs Brunner buchstäblich Gras über die Sache wachsen lassen. Eine Auflage der Gemeinde samt Frist zur Räumung der Brandruine verstrich, ohne dass viel geschah. Erst jetzt geht es wieder einen Schritt vorwärts.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.