Zum Hauptinhalt springen

Exklusiv: Untersuchungsbericht zur TragödieJu-Air-Absturz: Piloten flogen viel zu tief

Die Captains der verunglückten Ju-52 waren regelmässig zu riskant unterwegs und hielten sich nicht an die Mindesthöhen. Das Bundesamt für Zivilluftfahrt ahndete die Verfehlungen nicht.

Wrack der Ju-Air am Piz Segnas: Selbstüberschätzung der Piloten und mangelnde Aufsicht führten zur Tragödie.
Wrack der Ju-Air am Piz Segnas: Selbstüberschätzung der Piloten und mangelnde Aufsicht führten zur Tragödie.
Foto: Keystone

Die Captains, die im August vor zwei Jahren in den Bündner Alpen mit 18 weiteren Personen an Bord der Ju-52 abstürzten, haben die Kontrolle über das historische Flugzeug selbstverschuldet verloren. Wie es im vorläufigen, noch unveröffentlichten Schlussbericht der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) heisst, begingen die Piloten «leichtsinnig Regelbrüche» und legten immer wieder ein «risikoreiches Verhalten» an den Tag.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.