Zum Hauptinhalt springen

Junkies und Dealer

Karl Lüönd ist Journalist und Publizist.
Karl Lüönd ist Journalist und Publizist.
pd

Ausgerichtet wird das Turnier von Ehrenmännern, die ihre Löhne durch Griff in die Kasse selber fest­legen. Wer dabeisein will, gibt schon bei der Eingangskontrolle seine Bürgerrechte samt seiner Menschenwürde ab. Die Spiel­leitung bestimmt sogar, welche Sorte Bier getrunken werden muss. Dass dem Konsumenten für das Ganze ein Schweinegeld abgenommen wird, versteht sich am Rande.

Wer es vorzieht, das Spektakel am Fernsehen zu verfolgen, bezahlt mit seiner Lebens­zeit. Er bekommt – ab­gesehen von der immer gleichen kindischen Werbung – zwei Stunden vor und eine Stunde nach dem Ereignis die immer gleichen Mutmassungen ehe­maliger Gladiatoren vorgesetzt. Doch die meisten Zuschauer ­geben sich keine Rechenschaft dar­über, dass sie nur jene Bilder zu sehen bekommen, die den Veranstaltern passen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.