Zum Hauptinhalt springen

Zum dritten Mal in vier JahrenKampfsport-Star McGregor verkündet erneut seinen Rücktritt

Aller guten Dinge sind drei: Nach 2016 und 2019 hat der Ire Conor McGregor ein weiteres Mal seinen Abgang angekündet. Die Beweggründe liegen noch im Dunkeln.

Der ehemalige MMA-Champion Conor McGregor will abtreten.
Der ehemalige MMA-Champion Conor McGregor will abtreten.
Foto: Keystone
Auf Twitter gab der 31-jährige Ire am Sonntag seinen Rücktritt bekannt.
Auf Twitter gab der 31-jährige Ire am Sonntag seinen Rücktritt bekannt.
Foto: Keystone
UFC-Präsident Dana White nahm die Nachricht gelassen auf:  «Wenn Conor glaubt, dass er zurücktreten muss, ist es vielleicht besser für ihn, wenn er es auch macht.»
UFC-Präsident Dana White nahm die Nachricht gelassen auf: «Wenn Conor glaubt, dass er zurücktreten muss, ist es vielleicht besser für ihn, wenn er es auch macht.»
Foto: Keystone
1 / 5

Der irische Kampfsportler Conor McGregor hat seinen Rücktritt angekündigt – und das zum dritten Mal in vier Jahren. Der 31-jährige Mixed-Martial-Arts-Kämpfer twitterte am Sonntag, dass er entschieden habe, sich zurückzuziehen.

«Hey Leute, ich habe entschieden, mich vom Kämpfen zurückzuziehen. Ich danke euch allen für die tollen Erinnerungen! Was war das für eine Reise!», schreibt McGregor auf Twitter. Über seine Beweggründe verrät der Tweet allerdings nichts.

Der ehemalige UFC-Champion hatte seinen Rücktritt bereits 2016 und 2019 erklärt, nahm seine Laufbahn aber jeweils wieder auf. Deshalb stellt sich nun die Frage, ob seine Ankündigung nur leere Worte sind oder erneut ein taktischer Schachzug ist: Denn bei seinem ersten Abschied 2016 hatte er sich zuvor geweigert auf eine UFC-Pressetournee zu gehen, und 2019 ging es gerüchteweise um eine Forderung von ihm nach Anteilen am MMA-Veranstalter.

Interesse an Kämpfen war noch da

UFC-Präsident Dana White zeigte sich recht entspannt nach der Ankündigung seines Stars. «Wenn Conor glaubt, dass er zurücktreten muss, ist es vielleicht besser für ihn, wenn er es auch macht», sagte er auch im Hinblick auf die schwierige Corona-Zeit, «ich liebe Conor. Es gibt eine Handvoll Kämpfer, die einem richtig Spass bei der Sache bereiten, und er ist einer von ihnen.»

Erst im Januar hatte McGregor den Amerikaner Donald Cerrone in Las Vegas nach lediglich 41 Sekunden der ersten Runde durch technischen K. o. bezwungen und kassierte dafür rund 80 Millionen Dollar. In den letzten Wochen zeigte der 31-Jährige zudem immer wieder Interesse an möglichen Kämpfen gegen Anderson Silva oder Nate Diaz.

lai/dpa

2 Kommentare
    Guido Lima

    Clever, aber bei ihm leider abgedroschen. Das machen viele so und dann kommt ein sehr gut bezahlter Rücktritt vom Rücktritt. Der Kampf gegen Silva wäre sicher spannend gewesen.