Zum Hauptinhalt springen

Anhaltende TrockenheitKanton Zürich erhöht Gefahrenstufe für Waldbrände

Mit Feuer in Waldesnähe ist nun besondere Vorsicht geboten – das Risiko ist erheblich. Der Kanton Zürich und die Stadt Winterthur warnen.

Der Wald ist im Moment viel zu trocken.
Der Wald ist im Moment viel zu trocken.
Symbolbild: Keystone

Der Kanton Zürich hat am Mittwoch wegen der anhaltenden Trockenheit die Gefahrenstufe für Waldbrände erhöht: Neu gilt die Stufe 3, was «erheblich» bedeutet.

Das heisst, dass mit Feuer im Wald und in Waldesnähe besondere Vorsicht geboten ist. Auch in vielen anderen Kantonen herrscht erhebliche Waldbrandgefahr, in den Kantonen Tessin und Graubünden gibt es sogar bereits ein komplettes Feuerverbot im Freien.

Im Raum Zürich sind auch für die kommenden Tage keine Regenfälle in Sicht. Es wird also kurzfristig keine Entspannung der Lage geben. Davor warnen auch die Winterthurer Blaulichtorganisationen und geben Verhaltenstipps. Insbesondere dürfe kein brennendes oder glühendes Material wie etwa Zigaretten weggeworfen werden, heisst es in einer Mitteilung. Feuer seien laufend zu überwachen und ein Funkenwurf sei sofort zu löschen. Bei starkem und böigem Wind sei ganz aufs Feuern zu verzichten.

SDA