Zum Hauptinhalt springen

Deponie ChalberhauKantonsrat entscheidet – Wald in Rümlang muss Deponie weichen

Neue Erkenntnisse zum besagten Waldstück geben den Gegnern der Deponie aber neue Nahrung.

Die Deponie Chalberhau soll wegen ihrer Nähe zur Stadt Zürich erweitert werden.
Die Deponie Chalberhau soll wegen ihrer Nähe zur Stadt Zürich erweitert werden.
Foto: Eberhard Recycling AG

Der Kantonsrat hat in Sachen Deponie Chalberhau gesprochen: Die geplante Erweiterung der Deponie, wie sie der kantonale Richtplan vorsieht, bleibt bestehen. Gegnerinnen und Gegner aus der betroffenen Region sowie aus dem grünen Lager hatten lange und bis zum letzten Moment gegen die Rodung von 10 Hektaren Wald gekämpft. Obwohl dieser Kampf nun verloren scheint, schöpfen sie Hoffnung aus einem neuen Bundesgerichtsentscheid zu einer ähnlichen Deponie im Zürcher Oberland. Bei dieser habe das Parlament die Mitwirkungsrechte nicht beachtet.

Aus kantonaler Sicht spricht vieles für die umstrittene Erweiterung der Rümlanger Deponie: Der Standort ist verkehrstechnisch gut angebunden und hat kurze Transportwege im Raum Zürich-Nord. Auch will der Kanton zunächst bestehende Deponien vergrössern, statt neue zu öffnen. Lange sah es deshalb auch so aus, als wäre das Schicksal des angrenzenden Waldes und insgesamt 6000 Bäumen besiegelt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.