Zum Hauptinhalt springen

Nach Schiesserei in ZürichKapo setzt Belohnung auf Täter-Trio aus

Die Kantonspolizei Zürich bittet die Bevölkerung um Hilfe und schreibt eine Prämie von bis zu 5000 Franken aus.

Auch die mobile Einsatzzentrale war im Dezember vor Ort.
Auch die mobile Einsatzzentrale war im Dezember vor Ort.
Screenshot: Tamedia Video

Ein 32-jähriger Mann wurde im Dezember 2019 in Zürich-Seebach von drei Unbekannten verfolgt. Eine Augenzeugin erzählte damals gegenüber «20 Minuten»: «Als sie ihn einholten, gab einer der Männer drei oder vier Schüsse ab.» Der Mann erlitt dadurch lebensgefährliche Verletzungen, wie die Kantonspolizei damals schrieb. Und: Die weiteren Ermittlungen würden durch die Staatsanwaltschaft und die Kantonspolizei Zürich aufgenommen.

Nun, ein gutes halbes Jahr später, informiert die Kantonspolizei Zürich erneut in diesem Fall. Der Wissensstand? Nicht viel besser, die Kapo tappt im Dunkeln. In der Mitteilung heisst es: «Trotz intensiven Ermittlungen und zahlreichen Befragungen der Kantonspolizei Zürich in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft I konnte die Tat noch nicht geklärt werden.» Nun schreibt die Kantonspolizei eine Belohnung über 5000 Franken für Hinweise zur Täterschaft aus. Sie sucht drei Männer mit folgendem Signalement.

Täter 1

Beim Täter 1 handelt es sich um den Schützen. Er ist etwa 40 bis 50 Jahre alt und ungefähr 175 bis 185 cm gross, hat eine korpulente Statur und eine Halbglatze. Er trug eine blaue Bomberjacke mit Aufschrift.

Täter 2

Der zweite Täter war deutlich jünger. Er ist etwa 20- bis 25-jährig, zwischen 175 bis 185 cm gross, von schlanker Statur, hatte schwarzes, gewelltes Haar, trug einen schlabbrigen Trainingsanzug.

Täter 3

Auch der dritte Gesuchte ist jünger als der Schütze. Er ist ebenfalls etwa 20 bis 25 Jahre alt, ungefähr 170 bis 180 cm gross und hat eine schlanke Statur. Er trug eine helle Jacke oder Pullover mit Kapuze, zerrissene Jeans, weisse Schuhe und eine dunkle Baseballmütze.

Wer Angaben zu diesen drei Männern machen kann, soll sich mit der Kantonspolizei (044 247 22 11) in Verbindung setzen.