Zum Hauptinhalt springen

NordkoreaKim Jong-un nach OP in «ernsthafter Gefahr»

Nordkoreas Diktator Kim Jong-un befindet sich nach einer OP in medizinischer Behandlung. Laut einer US-Quelle soll Kims Gesundheitszustand kritisch sein.

Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un wird nach einem Eingriff infolge einer Herz-Kreislauf-Erkrankung medizinisch betreut.
Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un wird nach einem Eingriff infolge einer Herz-Kreislauf-Erkrankung medizinisch betreut.
AP
Das ist das letzte offizielle Foto von Kim, veröffentlicht am 12. April.
Das ist das letzte offizielle Foto von Kim, veröffentlicht am 12. April.
Kcna
Obwohl er zu den jüngeren Staatsoberhäuptern gehört, dürfte Kim Jong-un einer der ungesündesten und unfittesten aller politischen Machthaber weltweit sein.
Obwohl er zu den jüngeren Staatsoberhäuptern gehört, dürfte Kim Jong-un einer der ungesündesten und unfittesten aller politischen Machthaber weltweit sein.
AP/Minh Hoang
1 / 8

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un soll nach einer Operation in «ernsthafter Gefahr» sein. Das berichtet der Nachrichtensender CNN unter Berufung auf einen US-Beamten mit Kontakt zum Regime in Pyöngyang. Laut dem Insider soll es nach der OP Komplikationen gegeben haben.

Südkoreanischen Medienberichten zufolge wird Kim nach einem Eingriff infolge einer Herz-Kreislauf-Erkrankung medizinisch betreut. Die «Daily NK», eine Website, die hauptsächlich von nordkoreanischen Überläufern betrieben wird, zitierte nicht näher bezeichnete Insider innerhalb des isolierten Staates, wonach Kim sich in einer Villa im Mount Kumgang Resort in Hyangsan an der Ostküste erhole, nachdem er dort am 12. April in einem Spital den Eingriff hatte vornehmen lassen.

Zuletzt am 11. April gesehen

Über Kims Gesundheitszustand wird seit seinem Fernbleiben beim Nationalfeiertag zum Geburtstag des nordkoreanischen Gründervaters und seines Grossvaters am 15. April spekuliert.

Kims Gesundheitszustand hätte sich in den letzten Monaten aufgrund von starkem Rauchen, Übergewicht und Überlastung verschlechtert, so der Daily NK-Bericht. Das südkoreanische Vereinigungsministerium, das sich um interkoreanische Angelegenheiten kümmert, lehnte einen Kommentar ab.

Keine Anzeichen für ernste Probleme

Südkorea hat mit Vorsicht auf Berichte reagiert, wonach sich der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un nach einer Operation in kritischem Zustand befindet. Es könne nicht bestätigt werden, dass es Anzeichen für ernste Probleme mit der Gesundheit Kims gebe, teilte das Präsidialamt in Seoul am Dienstag mit. Auch gebe es keine Hinweise auf «ungewöhnliche Aktivitäten in Nordkorea».

Das abgeschottete Nordkorea selbst äusserte sich nicht zu den Berichten über Kim. Pjöngjang kontrolliert Informationen über den Machthaber und seine Familie äusserst streng. (kle/sda)