Zum Hauptinhalt springen

Neues Schulhaus für KlotenKloten hält an Planung des 60 Millionen teuren Schulhauses fest

Für rund 60 Millionen Franken plant die Stadt Kloten einen Ersatzneubau für die Schule Nägelimoos. Steuerausfälle wegen Corona sollen das Projekt nicht bremsen. Eine Urnenabstimmung steht noch bevor.

Klotens Schulpräsident Kurt Hottinger (von links), Jurypräsidentin Bettina Neumann, die Architekten Andreas Galli, Riccardo Caruso und Lars Ruge sowie Klotens Finanzvorsteher Mark Wisskirchen halten das Modell des Siegerprojekts hoch.
Klotens Schulpräsident Kurt Hottinger (von links), Jurypräsidentin Bettina Neumann, die Architekten Andreas Galli, Riccardo Caruso und Lars Ruge sowie Klotens Finanzvorsteher Mark Wisskirchen halten das Modell des Siegerprojekts hoch.
Foto: Francisco Carrascosa

Passender könnte der Name des Siegerprojektes für eine neue Schule – besonders in Kloten – nicht sein: «Das fliegende Klassenzimmer». Am Dienstag wurde das bislang teuerste Bauprojekt der Stadt Kloten erstmals enthüllt. Und wie Mark Wisskirchen (EVP), Finanzvorsteher der Flughafenstadt, an der Vernissage zur Ausstellung aller Wettbewerbsprojekte betonte, soll das Projekt dereinst auch wirklich abheben – also gebaut werden. Denn Kloten brauche dringend mehr Schulraum, bestätigte auch Schulpräsident Kurt Hottinger (SVP), der ebenfalls als Jurymitglied am Auswahlprozess beteiligt war.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.