Zum Hauptinhalt springen

Nachgefragt beim HNO-Arzt Was tun, wenn die Maske an den Ohren schmerzt?

Mund-Nasen-Schutzmasken werden auch über längere Zeit getragen. Ein Arzt erklärt, wie man schmerzende Druckstellen umgehen kann – und ob Masken das Ohr verformen können.

Eine Frau mit textiler Schutzmaske unterwegs in der Zürcher Innenstadt.
Eine Frau mit textiler Schutzmaske unterwegs in der Zürcher Innenstadt.
Foto: Gaëtan Bally (Keystone)

Herr Henseler, warum schmerzen Masken so schnell an den Ohren?

Die Ohrmuschel besteht vereinfacht gesagt vor allem aus Haut und dem Ohrknorpel. Sie ist gut durchblutet und der Knorpel druckempfindlich. Eine Brille, ein Helm oder eben die Schlaufe der Maske führen bei langem Tragen zu einem Druck auf diese sensiblen Strukturen. Der Druck wiederum führt zu einem Schmerz im Bereich der Ohrmuschel.

Was kann man dagegen tun?

Insbesondere die gängigen Schutzmasken mit der elastischen Schlaufe für das Ohr führen zu diesem Schmerzproblem. Der Körper zeigt uns damit lediglich an, dass man den Druck reduzieren oder weglassen sollte. Nach Entlastung verschwindet der Schmerz schnell wieder.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.