Zum Hauptinhalt springen

Kulinarisches aus DielsdorfKrone-Chef brennt auf den Bocuse d’Or

Ale Mordasini steht in den Startlöchern, für den prestigeträchtigsten Kochwettbewerb der Welt, den Bocuse d’Or, zu trainieren. Doch Covid-19 könnte dem Starkoch die Kelle aus der Hand nehmen.

Krone-Chef Ale Mordasini trainiert in Dielsdorf für das Weltfinale des Bocuse d’Or in Lyon.
Krone-Chef Ale Mordasini trainiert in Dielsdorf für das Weltfinale des Bocuse d’Or in Lyon.
Foto: Sibylle Meier

Knatternd fährt das Tor der ehemaligen Autowaschanlage gleich neben dem Aldi in Dielsdorf in die Höhe. Dass dahinter eine Trainingsküche aus Chromstahl funkelt, erstaunt schon sehr. Ale Mordasini und sein Team sicherten sich diesen Tummelplatz für Spitzenköche schon vor einem Jahr. «Ein Glücksfall», sagt der Regensberger. Unter den Arbeitsflächen der fix montierten Trainingsküche parkieren Wägelchen mit Pfannen und Mixern. Diese können mit dem Team Switzerland und dem Camion nach Lyon reisen. Das selbst entworfene Entsorgungswägeli mit Schlitzen für organischen und nichtorganischen Abfall und Wäsche steht ebenfalls auf der Frachtliste. «Auch die Nachhaltigkeit wird bewertet», erklärt Ale Mordasini. Mit nach Lyon soll auch das Tablett mit Pinzetten, Spachteln und Scheren. Alles sortiert und poliert wie beim Zahnarzt. «Beim Wettbewerb kochen dann zwei Köche gleichzeitig aktiv. Um Hektik zu vermeiden, muss alles durchorganisiert sein. Unruhe käme bei der Jury nicht gut an», sagt Ale Mordasini.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.