Zum Hauptinhalt springen

Kommentar zur Lage in ÖsterreichKurz’ Seitenhieb ist deplatziert

Österreichs Kanzler Sebastian Kurz lobt Regierung und Bevölkerung zu Recht. Doch die Verweise auf die Nachbarländer sind eitel.

Garniert das Eigenlob stets mit dem Verweis auf andere Länder garniert, die weniger gut durch diese Krise kommen: Kanzler Sebastian Kurz.
Garniert das Eigenlob stets mit dem Verweis auf andere Länder garniert, die weniger gut durch diese Krise kommen: Kanzler Sebastian Kurz.
Foto: Christian Bruna (Keystone)

In diesen düsteren Corona-Zeiten wird gern nach einem Licht am Ende des Tunnels Ausschau gehalten. Bislang ist das nirgends zu sehen. Doch immerhin hat die Regierung Österreichs nun ein paar Kerzlein aufgestellt in der finsteren Röhre, in dem sie für den Handel erste Lockerungen nach Ostern ankündigte. Von Mitte April bis Mitte Mai sollen schrittweise alle Geschäfte bis hin zur Gastronomie wieder öffnen. Der Tunnel selbst aber wurde gleich noch mal verlängert: Die Ausgangsbeschränkungen gelten nun bis Ende April, die Schulen bleiben bis Mitte Mai geschlossen, bis Ende Juni sind alle Veranstaltungen verboten, mindestens.

Im Kampf gegen das Coronavirus geht es nicht um ein Wettrennen, nicht darum, wer nun als Bester aus dem Schlamassel herauskommt.

Natürlich ist es erfreulich und überdies auch dringend nötig, dass nach vier Wochen des vom Kanzler ausgerufenen «Minimalbetriebs» der Versuch starten soll, schrittweise Teile des Wirtschaftslebens wieder anzukurbeln. Die rigiden Massnahmen haben gegriffen, die Infektionszahlen wurden stabilisiert. Nachdem Mitte März zu Beginn der Ausgangsbeschränkungen die tägliche Steigerungsrate der Infektionen in Österreich noch bei mehr als 40 Prozent lag, so ist sie nun auf unter 2 Prozent gesunken. Die Zahl der Infizierten liegt aktuell bei etwas mehr als 12’000, sie verdoppelt sich demnach derzeit nur noch alle 16,5 Tage. Die Regierung hat also Grund, sich selbst und auch die disziplinierte Bevölkerung zu loben. Doch gewonnen ist damit noch nichts.

Mit diesem ersten Plan für die Zeit danach ist Österreich den anderen europäischen Ländern lediglich um einen Schritt voraus. Deshalb wirkt es deplatziert, dass Kanzler Kurz das Eigenlob stets mit dem Verweis auf andere Länder garniert, die weniger gut durch diese Krise kommen. Schliesslich geht es in diesem Kampf gegen das Coronavirus nicht um ein Wettrennen, nicht darum, wer als Erster gehandelt hat und nun als Bester aus dem Schlamassel herauskommt.

Was nottut in diesen Tagen ist europäische Solidarität, sind abgestimmte europäische Konzepte. Denn am Ende werden sich nur alle gemeinsam an die Aufräumarbeiten machen können. Daran sollte nun auch Kanzler Kurz denken. Er muss gewiss sein Licht nicht unter den Scheffel stellen, doch mit solch eitlem Blendwerk ist niemandem im Tunnel geholfen.

35 Kommentare
    Daniel Buergy

    "Verdoppelt sich NUR noch alle 16 Tage" macht in einem halben Jahr mehr als 10 Verdoppelungen, das sind über 1000 mal mehr Infiszierte. Demnach werden in einem halben Jahr mehr las 12 000 000 Österreicher infisziert sein. Es wird so nicht sein. Aber trotzdem ist die eine Verdoppelung in 16 Tage immer noch grottenschlecht und rechtfertigt keine Lockerung der Massnahmen.